WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Donnerstag mit starken Verlusten geschlossen. Der ATX <AT0000999982> fiel um 1,96 Prozent auf 2949,25 Punkte. In einer tiefroten europäischen Börsenlandschaft setzte sich auch in Wien der Abwärtsschub fort. Der ATX verbuchte damit bereits seinen vierten Verlusttag in fünf Sitzungen. International drückt weiter der eskalierende Handelskonflikt der USA mit China merklich auf die Stimmung. Die jüngsten US-Sanktionen gegen den chinesischen Telekom-Ausrüster Huawei ließen die Sorgenfalten größer werden.

Zudem gab es enttäuschende Konjunkturdaten aus der führenden europäischen Volkswirtschaft, Deutschland. Das deutsche Ifo-Geschäftsklima trübte sich im Mai deutlich auf den schlechtesten Wert seit Ende 2014 ein

Unter den Einzelwerten schlossen in Wien Voestalpine <AT0000937503> nach einer negativeren Analystenmeinung mit einem Abschlag von 5,9 Prozent auf 24,12 Euro. Die Analysten der Commerzbank haben das Kursziel für die Aktien des Stahlherstellers von 31,00 auf 26,00 Euro gesenkt. Die Anlageempfehlung "Hold" wurde bestätigt.

Schoeller-Bleckmann (SBO) verbuchten nach Ergebnisvorlage einen deutlichen Rückgang von 4,5 Prozent. Der Ölfeldausrüster hat im Startquartal den Umsatz und den Auftragseingang kräftig gesteigert und den Gewinn unterm Strich mehr als verdoppelt. Die Zuwächse lagen im Rahmen der Erwartungen von Analysten.

Mehr als dreiprozentige Verluste mussten Vienna Insurance, Wienerberger <AT0000831706> und Raiffeisen Bank International <AT0000606306> hinnehmen. Unter den weiteren Schwergewichten gaben Andritz <AT0000730007> 2,8 Prozent nach. OMV <AT0000743059> kamen um 2,2 Prozent zurück. Bei der Erste Group <AT0000652011> gab es ein Minus von 0,7 Prozent zu sehen.

KapschTrafficCom fielen um 1,7 Prozent, nachdem die Titel des Mautausrüsters am Vortag nachrichtenlos um mehr als sieben Prozent in die Höhe gesprungen waren. Das Linzer IT-Unternehmen S&T übernimmt von der Kapsch Group die Bereiche Kapsch CarrierCom und Kapsch PublicTransportCom für einen "niedrigen zweistelligen Millionenbereich", wurde heute bekannt./ste/APA/jha