Unisono wurde im April vonseiten der Fed und der EZB verkündet, dass es für einen Kurswechsel noch zu früh sei, in den USA weil das Ziel der Vollbeschäftigung am Arbeitsmarkt noch nicht erreicht wurde, in Europa weil die Finanzierungsbedingungen für Staaten und Unternehmen angesichts der anhaltenden Lockdown-Maßnahmen günstig gehalten werden sollen.

Inflation im Fokus

Zudem sei in der Eurozone noch kein nachhaltiges Erreichen des Inflationsziels von nahe aber unter zwei Prozent erkennbar, so EZB-Präsidentin Christine Lagarde. Auch von fiskalischer Seite werden Volkswirtschaften, Unternehmen und Menschen weiter unterstützt.

Bildquelle: Pressefoto Europäische Zentralbank

Dabei steht in den USA das sich gerade in den Verhandlungen befindliche, eventuell über zwei Billionen USD umfassende Infrastrukturpaket im Fokus. In der Eurozone werden die Voraussetzungen für die ersten Auszahlungen aus dem EU-Wiederaufbaufonds geschaffen, wovon vor allem die besonders hart von der Pandemie getroffenen Staaten profitieren sollen, bspw. Italien oder Spanien.

Da die Auszahlungen an konkrete Vorgaben bzgl. der Mittelverwendung geknüpft sind – allen voran Investitionen in ökologische Nachhaltigkeit sowie die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und der Produktivität der Volkswirtschaften – ist die Hoffnung auf damit einhergehende Strukturreformen nicht unbegründet.

Stabile Aktienkurse

Auch aufgrund der zuletzt vermeldeten sehr positiven Unternehmensergebnisse, sind die derzeitigen Höchststände bei vielen Aktienindizes nicht unbegründet. Grundsätzlich sprechen diese Aspekte auch für weiterhin stabile Aktienkurse. Allerdings rückte mit der ausufernden Pandemie in Indien das nach wie vor bestehende Kernrisiko für die Kapitalmärkte erneut in den Vordergrund.

Zudem muss man sich fragen, woher in den kommenden Monaten ausreichend positive Überraschungen resultieren sollten, welche die weit in die Zukunft blickenden Anleger zu Anschlusskäufen motivieren könnten. So werden für die am Freitag dieser Woche anstehende Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten für April ein erneuter Anstieg der neu geschaffenen Stellen auf knapp 900.000 und ein Absinken der Arbeitslosigkeit auf 5,8 Prozent erwartet.

Es ist daher gut möglich, dass der deutliche Kursanstieg seit dem Jahresanfang zunächst einmal verarbeitet werden muss und sich in den kommenden Monaten eine volatilere Phase an den Börsen anschließt.

Ein Kommentar von Carsten Mumm

Er ist Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel. Das Traditionshaus mit Sitz in Hamburg und München setzt auf qualifizierte und umfassende Beratung für vermögende Privatkunden, Unternehmer, Immobilienkunden und institutionelle Kunden.

Der obige Text/Beitrag spiegelt die Meinung des oder der jeweiligen Autoren wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Donner & Reuschel / Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

The post Aktienmärkte: Positive Überraschungen dringend gesucht first appeared on marktEINBLICKE.

© 2021 marktEINBLICKE

Jetzt den vollständigen Artikel lesen