Es war nicht weniger als ein verrücktes Jahr für die Wall Street und die Investoren. Die Panik und Unsicherheit, die durch die beispiellose Pandemie der Coronavirus-Krankheit COVID-19 ausgelöst wurde, ließ den S&P 500 (WKN:A0AET0) in knapp fünf Wochen zunächst um 34 % fallen. Die 17 Kalendertage, die es dauerte, bis der Index von einem Allzeithoch in die Baisse fiel, sowie die rund vier Kalenderwochen, die es dauerte, bis die Verluste insgesamt mehr als 30 % betrugen, sind beides Rekorde.

Wir waren jedoch auch Zeugen der heftigsten Rallye in der Geschichte des S&P 500. Es dauerte weniger als fünf Monate, bis der Index alle seine Coronavirus-Crash-Verluste wieder ausgeglichen hatte. Zum jetzigen Zeitpunkt liegt er trotz der Verluste dieser Woche im bisherigen Jahresverlauf immer noch höher.

Historisch gesehen hat es sich als klug erwiesen, in Zeiten der Korrektur Aktien zu kaufen. Das liegt daran, dass jede Korrektur in der Geschichte der Aktienmärkte schließlich durch eine Rallye wieder ausgeglichen wurde. Wenn die Anleger geduldig genug und sorgfältig genug bei der Auswahl großartiger Unternehmen sind, begünstigt das Wachstum der Betriebsgewinne die Anstiege der Aktienbewertung im Laufe der Zeit.

Hohe Bewertungen allein rechtfertigen keinen Börsenkrach

Aber nachdem ich Zeuge eines der heftigsten Bärenmarkt-Crashs in der Geschichte der Aktienmärkte und seiner anschließenden Erholung war, kann ich nicht umhin, das Gefühl zu haben, dass die Wall Street für Enttäuschungen gerüstet ist.

Viele Leute, mich eingeschlossen, haben auf die Bewertung als Grund hingewiesen, um sich Sorgen um einen zweiten Börsencrash zu machen. Das Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis – ein Kurs-Gewinn-Verhältnis, das auf den durchschnittlichen inflationsbereinigten Gewinnen der letzten 10 Jahre basiert – liegt derzeit bei 33. Es hat nur dreimal eine beträchtliche Zeit über einem KGV von 30 verbracht: kurz vor der Großen Depression, kurz vor dem Platzen der Dot-Com-Blase und kurz vor der Ohnmacht im vierten Quartal Jahr 2018. Mit anderen Worten: Ein Shiller KGV über 30 ist in der Regel eine schlechte Nachricht.

Andererseits haben wir aber auch gelernt, dass die Bewertung ein willkürlicher Indikator für Unternehmen sein kann. Dominante Akteure in einer Branche wie Amazon, Netflix und Shopify schenken traditionellen Fundamentaldaten wenig Beachtung und steigen weiter.

Im Allgemeinen ist die Bewertung keine ausreichende Rechtfertigung für einen Börsencrash.

So sieht ein perfekter Sturm für Aktien aus

Das bedeutet jedoch nicht, dass die Börse einen Freibrief erhält. Im Moment gibt es drei monumentale Indikatoren, die den Aktien nichts Gutes verheißen. Sogar mit einer außergewöhnlich zahmen Federal Reserve, die der Börse Wind in die Segel bläst, scheint sich ein perfekter Sturm zusammenzubrauen, der die Aktien in den kommenden Monaten nach unten ziehen könnte.

Ein deutlicher Rückgang bei Aktienrückkäufen und Dividenden

Wie sieht ein perfekter Sturm für den Aktienmarkt aus? Erstens gibt es erhebliche Einbrüche bei Unternehmensrückkäufen und Dividendenzahlungen. Es ist kein Geheimnis, dass der Rückkauf von Stammaktien in den letzten zehn Jahren eine wichtige Triebkraft für die Nachfrage nach Aktien war. Insgesamt ermittelte Yardeni Research, dass sich die kumulativen Rückkäufe von S&P 500-Unternehmen seit dem 1. Quartal 2009 bis zum 1. Quartal 2020 auf insgesamt 5,63 Billionen US-Dollar beliefen.

Aber 2020 wird wahrscheinlich das niedrigste Niveau von Aktienrückkäufen seit Jahren aufweisen. Die US-Notenbank hat im dritten Quartal bei Rückkäufen der Großbanken ein Machtwort gesprochen, um sicherzustellen, dass die Finanzinstitute ihre Barpositionen absichern. Bank of America (WKN:858388), die im Juni 2018 ein kombiniertes Rückkauf- und Dividendenprogramm in Höhe von 26 Milliarden US-Dollar beschlossen hat, hat seit Juni 2019 nur einen Teil ihres Rückkauf- und Dividendenprogramms in Höhe von 37 Milliarden US-Dollar erfüllt. Während die Dividende von Bank of America unangetastet bleibt, wurde nur ein Teil der Aktienrückkäufe im Wert von fast 31 Milliarden US-Dollar erfüllt.

Wir haben auch erlebt, dass Dividenden gekürzt oder ganz gestrichen wurden. Fallende Ölpreise haben einige Schieferproduzenten und sogar integrierte Öl- und Gasgiganten (z. B. BP) gezwungen, ihre Dividenden zu kürzen oder ganz zu stoppen. Dasselbe gilt für die Luftfahrtindustrie, wo praktisch alle Fluggesellschaften ihre Dividenden und Aktienrückkaufsprogramme ausgesetzt haben.

Ohne diese Vergünstigungen für die Aktionäre könnte sich die Nachfrage nach Aktien in den kommenden Quartalen erheblich verlangsamen.

Weniger Konjunkturgelder

Obwohl sich die Wall Street nicht allzu sehr um die anhaltende Sackgasse in Washington wegen einer weiteren Runde von Coronavirus-Anreizen zu kümmern scheint, sollte sie sich Sorgen machen.

Obwohl der Aktienmarkt in den Bereichen Cybersicherheit, Telemedizin und so ziemlich alles, was mit Cloud Computing zu tun hat, Stärke zeigt, ist das Herz der US-Wirtschaft um den Konsum herum aufgebaut. In diesem Zusammenhang sind rund 70 % des US-Bruttoinlandsprodukts vom Konsum abhängig. Leider ist der Konsum genau das, was durch den derzeitigen Stillstand der Konjunkturprogramme auf dem Capitol Hill bedroht ist.

Ende Juli endete die Erhöhung der Arbeitslosenunterstützung. Durch die Anhebung erhielten arbeitslose Leistungsempfänger zwischen dem 1. April und dem 31. Juli zusätzliche 600 US-Dollar pro Woche. Obwohl diese zusätzliche Leistung nie auf Dauer angelegt war, wurde sie auch in der Annahme gewährt, dass die wirtschaftliche Erholung in den USA rasch erfolgen würde. Das war nicht der Fall. Die Arbeitslosenquote von 10,2 % im Juli 2020 ist höher als zu irgendeinem Zeitpunkt während der Finanzkrise und knüpft an konstante zweistelligen Arbeitslosenquoten an, die zuletzt in den 1930er Jahren verzeichnet wurden.

Diese erhöhte Arbeitslosenunterstützung sowie die im April und Mai versandten Economic Impact Payments trugen dazu bei, Mietwohnungsräumungen, Zwangsvollstreckungen, Kreditausfälle und andere Probleme abzuwenden. Da diese Impulsgeber derzeit nicht mehr vorhanden sind, könnten dutzende Millionen Amerikaner bald mit ernsthaften Finanzproblemen konfrontiert werden, die sich zutiefst negativ auf den Konsum auswirken werden.

Ein Abwärtssog im Finanzsektor

Das letzte Puzzleteil ist, dass der Finanzsektor aus den Fugen geraten könnte.

Es stimmt zwar, dass die Finanzinstitute viel besser kapitalisiert sind als zu Beginn der Finanzkrise, aber die Bankaktien werden von zwei Seiten getroffen, sobald die Arbeitslosen und die Verbraucher wirklich anfangen, die Auswirkungen des fehlenden zusätzlichen Stimulus zu spüren. Einerseits wird das Versprechen der Federal Reserve, die Kreditzinsen in den nächsten Jahren auf oder nahe den Rekordtiefstständen zu halten, das Potenzial der Banken zur Erzielung von Zinseinnahmen einschränken. Andererseits wird die verringerte Ertragsfähigkeit wahrscheinlich dazu führen, dass die Kreditausfälle in den kommenden Quartalen sprunghaft ansteigen werden.

Wir wissen wirklich nicht, wie schlimm es für die Banken in den Vereinigten Staaten werden könnte. Im August meldete die Mortgage Bankers Association, dass die Säumigkeitsrate bei Hypothekenkrediten für Wohnimmobilien mit einer bis vier Wohneinheiten um 386 Basispunkte gegenüber dem sequentiellen ersten Quartal gestiegen ist, was 8,22 % aller bis zum Ende des zweiten Quartals ausstehenden Kredite ausmacht. Das ist der stärkste vierteljährliche Anstieg seit die MBA 1979 damit begann, Kreditausfälle zu verfolgen.

Laut der American Bankers Association erreichten die Zahlungsrückstände bei Autokrediten im Jahr 2020 den höchsten Stand seit 2011. Autokredite erzeugen nicht annähernd die gleiche finanzielle Sorge wie säumige Hypotheken für Eigenheime, aber ein anhaltender Anstieg der Säumigkeiten bei Autokrediten könnte die Bilanz der Banken belasten.

Der Finanzsektor wird oft als das Rückgrat der US-Wirtschaft angekündigt. Was ist, wenn er noch mehr ins Wanken gerät?

The post Aktienmarkt-Crash 2.0: Ein perfekter Sturm braut sich zusammen appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 05.09.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Netflix und Shopify und empfiehlt die folgenden Optionen: Short Januar 2022 $1940 Calls auf Amazon und Long Januar 2022 $1920 Calls auf Amazon. 

Motley Fool Deutschland 2020

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen