Alibaba (WKN: A117ME) ist einer der größten Technologiekonzerne der Welt. Insbesondere in China sind die Shoppingseiten und andere Dienste des Konzerns extrem erfolgreich. Im Rest der Welt spielt der Konzern eine kleinere Rolle. Angesichts der unglaublichen Größe des chinesischen Marktes und der Bevölkerungszahl ist das aber auch nicht unbedingt ein Nachteil.

Obwohl der Konzern nach wie vor kräftig wächst, ist die Aktie in den vergangenen Monaten verhältnismäßig stark gefallen. Innerhalb der letzten zwölf Monate hat der Kurs um knapp 15 % auf aktuell 212 US-Dollar nachgegeben (Stand: 16.07.2021). Ist die Aktie deshalb vielleicht ein Schnäppchen? Finden wir es heraus.

Alibaba hat das Schlimmste hinter sich

Zur Erinnerung: Der Kurssturz hat mit dem plötzlich abgesagten Börsengang der Tochter Ant Group begonnen. Später wurden auch noch Ermittlungen gegen Alibaba selbst aufgenommen, die zu einer Milliardenstrafe geführt haben. Seitdem scheint der Fokus der Behörden aber auf die Konkurrenz weitergewandert zu sein. Solange sich Alibaba an die Regeln hält, dürfte man keine weiteren großen Probleme bekommen. Denn auch die chinesische Regierung ist natürlich daran interessiert, in der Heimat große Konzerne zu haben, die im Wettbewerb mit den amerikanischen Konkurrenten bestehen können.

Daher ist wohl damit zu rechnen, dass sich Alibaba keine Sorgen um seine Zukunft machen muss. Die aktuellsten Zahlen scheinen zudem zu bestätigen, dass man bisher keine finanziellen Auswirkungen spürt.

Der Kursrutsch macht die Aktie attraktiv

Denn allein im Ende März zu Ende gegangenen Quartal ist der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um sagenhafte 64 % gestiegen! Der Gewinn ist, ohne Berücksichtigung einer milliardenschweren Strafzahlung, um 18 % auf 4 Mrd. US-Dollar gestiegen. Offenbar laufen die Geschäfte immer noch rund. Auch im gesamten Geschäftsjahr ist der Umsatz um 41 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Und auch der Gewinn nach Steuern konnte um 30 % auf 26 Mrd. US-Dollar gesteigert werden, wenn man die Strafzahlung unberücksichtigt lässt. Doch auch nach Abzug der Zahlung lag der Gewinn immerhin noch bei fast 22 Mrd. US-Dollar.

Noch wichtiger ist aber die hervorragende Entwicklung des Free Cashflow. Der Free Cashflow zeigt, wie viel Geld nach Abzug der Investitionen tatsächlich auf den Konten gelandet ist. Hier ging es um 30 % auf mehr als 26 Mrd. US-Dollar rauf. Beim aktuellen Aktienkurs ist das Unternehmen an der Börse mit knapp 582 Mrd. US-Dollar bewertet. Das entstpricht nur dem 22-Fachen des Gewinns, was für einen so dynamisch wachsenden Konzern schon verhältnismäßig wenig ist.

Aber noch eine Zahl ist von extremer Bedeutung: Alibaba konnte über das gesamte Ökosystem verteilt erstmals mehr als eine Milliarde Nutzer verzeichnen! Damit verfügt der chinesische Gigant zweifellos über einen der größten Kundenstämme der Welt. Da Alibaba offenbar auch keine Probleme hat, weitere Kunden anzulocken, dürfte es kein Problem sein, noch jahrelang weiterzuwachsen. Insgesamt ist die Alibaba-Aktie damit aus meiner Sicht aktuell tatsächlich ein Schnäppchen.

Der Artikel Alibaba-Aktie: Schnäppchen oder nicht? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Dennis Zeipert besitzt Aktien von Alibaba. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alibaba Group Holding. 

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Dennis Zeipert, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen