Bereits in unserer letzten Kommentierung vom 12.02. thematisierten wir die etwas zäh anmutende Kursentwicklung bei unseren beiden heutigen Protagonisten Alibaba und Amazon. Die Luft bei beiden Werten scheint erst einmal raus zu sein. Bleiben wir zunächst bei Alibaba.

Alibaba – Widerstand dominiert (noch)

Alibaba (WKN: A117ME ISIN: US01609W1027 Ticker-Symbol: AHLA) verpasste es auch in den letzten Tagen, die zum Jahreswechsel initiierte Erholung entscheidend voranzubringen. Oberhalb von 270 US-Dollar wird die Luft für die Aktie offenkundig dünn. Dabei wäre eine Ausdehnung der Bewegung über den Bereich von 270 / 280 US-Dollar hinweg für Alibaba eminent wichtig.

Alibaba

Der Bereich von 270 / 280 US-Dollar hat mittlerweile eine hohe Relevanz erlangt. Ein erfolgreicher Ausbruch würde daher möglicherweise ein starkes Kaufsignal kreieren. Aktuell fehlt es Alibaba jedoch an der notwendigen Aufwärtsdynamik, um das Unterfangen zu realisieren. Von fundamentaler Seite gab es zuletzt keine gravierenden Impulse.

Die vor einiger Zeit vorgelegten Quartalsergebnisse konnten keine durchschlagende Wirkung erzielen. Gleichzeitig hat der Aktienmarkt als solches auch an Schwung verloren. Dennoch weist der Alibaba-Chart durchaus ein paar positive Aspekte auf. Der kurzfristige Aufwärtstrend, der sich mit dem Jahreswechsel installierte, ist nach wie vor intakt. Auf der Unterseite wirkt die Aktie durch die Zone um 250 US-Dollar gut abgesichert. Eine wichtige Horizontalunterstützung sowie die 38-Tage-Linie und 200-Tage-Linie formen hier eine veritable Unterstützungszone.

Kurzum. Alibaba steckt aktuell zwischen Baum (Zone um 270 / 280 US-Dollar) und Borke (Zone um 250 US-Dollar) fest. Das Verlassen der Range würde die Karten neu mischen. Allerdings sollte es nicht überraschen, wenn sich die Seitwärtsbewegung bei Alibaba noch etwas in die Länge zieht. Auch das Handelsgeschehen bei Amazon wird gegenwärtig von einer ausgeprägten Seitwärtsbewegung dominiert.

Amazon – Hier muss mehr kommen.

Bereits in unserer letzten Kommentierung zu Amazon (WKN: 906866 | ISIN: US0231351067 | Ticker-Symbol: AMZ) thematisierten wir die stark ausgeprägte Seitwärtsbewegung. Diese dominiert bei Amazon das Handelsgeschehen bereits seit Monaten.

Amazon

Bisherige Versuche, die Oberseite der Handelsspanne (also den Bereich von 3.500 / 3.550 US-Dollar) in Bedrängnis zu bringen, schlugen fehl. Mittlerweile hat sich Amazon auf knapp 3.250 US-Dollar und damit auf eine wichtige Unterstützung zurückgezogen. Sollte es darunter gehen, würde die Unterseite der Handelsspanne, die von der Unterstützungszone 3.070 / 2.880 US-Dollar gebildet wird,  in den Fokus geraten. Kurzum. Auch im Fall von Amazon gilt, dass erst ein Verlassen der Handelsspanne belastbare Signale generieren würde. Zudem könnte die Seitwärtsbewegung noch für einige Zeit dominierend bleiben.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Applied Materials nach den Zahlen. Electronic Arts aussichtsreich.

BioNTech/Pfizer: Start für Impfstoff-Studie mit Schwangeren, BioNTech-Aktien schließt im Schluss

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.