MÜNCHEN (dpa-AFX) - Auf großen Baustellen deutscher Unternehmen sind defekte Produkte und schlechte Qualitätskontrollen der häufigste Grund für einen Versicherungsschaden. Das ist das Ergebnis einer Auswertung der Allianz <DE0008404005>, die die Versicherung am Dienstag in München vorstellt. Demnach gehen 22 Prozent der Schäden bei Bauprojekten auf fehlerhafte Produkte und unzureichende Kontrollen zurück. Das sind dreimal mehr als durch Feuer ausgelöst werden.

Auch was die Schadenshöhe angeht, stehen fehlerhafte Produkte und Kontrollmängel - ein Beispiel sind Schweißfehler - auf Rang Eins: Diese machen der Auswertung zufolge 30 Prozent der Schadensummen aus - mehr als jeder andere Schadensgrund.

Zwischen 2013 und 2018 hat die Allianz weltweit fast 14 000 Schadensfälle auf großen Baustellen von Ingenieur- und Bauprojekten ausgewertet, die bei ihr versichert worden waren. Gut 2500 der untersuchten Fälle passierten bei Projekten deutscher Firmen - aber nicht zwangsläufig auch auf Baustellen in Deutschland.

So sind neben der zunehmenden Bedeutung von Defekten und Kontrollversagen auch die immer größeren Baustellen ein Trend, den die Autoren beobachtet haben. Die Projekte werden in der Tendenz immer umfangreicher, und der Bau dauert länger - was wiederum auch die Versicherungssumme und den potenziellen Schaden steigen lässt. Auch politische Risiken wie Sanktionen oder Handelsstreitigkeiten hätten zugenommen - und die Schäden erhöht. Einen sehr großen Teil der Schäden bei Bauprojekten richten weltweit auch Feuer an: Ein prominentes Beispiel sei der Brand auf der Baustelle eines großes Hochhauses in Warschau im Juni, so die Allianz./juc/DP/stk