Die US-Notenbank hat gestern noch einmal die Karten (für die Aktienindizes) neu gemischt. Die Aussicht auf eine erste Anhebung der Leitzinsen bereits im März verbunden mit der Ungewissheit, was danach kommen wird, schlug den Marktakteuren aufs Gemüt.

Die US-Quartalsberichtssaison läuft mittlerweile auf Hochtouren und sorgt durchaus für Impulse. Zuletzt wusste unter anderem Microsoft mit den Ergebnissen zu überzeugen.

Unsere beiden heutigen Protagonisten Alibaba und Amazon werden ihre Quartalsergebnisse Anfang Februar veröffentlichen. Mit Blick auf die angespannte Charttechnik der beiden Aktien sollten negative Überraschungen tunlichst vermieden werden. Bleiben wir zunächst bei der Aktie des chinesischen E-Commerce-Unternehmens Alibaba.

Alibaba – Wichtige Unterstützung im Fokus.

Alibaba (WKN: A117ME  ISIN: US01609W1027  Ticker-Symbol: AHLA) nimmt aktuell die außerordentlich wichtige Unterstützung um 108,7 US-Dollar ins Visier.

Alibaba

Dem aktuellen Anlaufen der 108,7 US-Dollar ging der vergebliche Versuch der Aktie voraus, die Widerstände bei 138+ US-Dollar und 150 US-Dollar zurückzuerobern. Ein Ausbruch über die 150 US-Dollar wäre für Alibaba eminent wichtig gewesen. Das Unvermögen der Aktie, Aufwärtsmomentum zu kreieren, ist unverändert ein Warnsignal.

Sollte es nunmehr zum Bruch der 108,7 US-Dollar kommen, ist eine weitere Ausdehnung der Bewegung in Richtung 100 US-Dollar oder gar 95 US-Dollar nicht auszuschließen. Auf der Oberseite muss es Alibaba nunmehr gelingen, doch noch die Widerstände bei 138+ US-Dollar und 150 US-Dollar zu überspringen, um so für eine Entlastung zu sorgen.

Amazon – Aktie in Bedrängnis

Für die Amazon-Aktie (WKN: 906866  ISIN: US0231351067  Ticker-Symbol: AMZ) kam es zuletzt knüppeldick.

Amazon

In unserer letzten Kommentierung (vom 17.01.) hatten wir die Bedeutung der zentralen Unterstützungszone 3.200 US-Dollar / 3.175 US-Dollar herausgestellt. Amazon musste nun diese eminent wichtige Zone aufgeben. Der stark ausgebaute Abwärtstrend hat sich durchgesetzt.

Durchgesetzt hat sich damit auch die markante Doppeltopformation. Durch das Unterschreiten der Zone 3.200 US-Dollar / 3.175 US-Dollar hat sich die Formation vervollständigt und entfaltet mittlerweile ihren „Charme“. Für Amazon ging es bereits unter die wichtigen 3.000 US-Dollar und unter die nicht minder wichtigen 2.880 US-Dollar. Aus charttechnischer Sicht hat Amazon nun erst einmal Platz, die Korrektur in Richtung 2.500 US-Dollar auszudehnen.

Ob die Amazon dieses Potential vollständig abrufen wird, bleibt mit Blick auf die überverkaufte Lage der Aktie abzuwarten. Für Amazon geht es nun zunächst um Schadensbegrenzung. Ein Comeback der Aktie oberhalb von 2.880 US-Dollar bzw. oberhalb von 3.000 US-Dollar würde das Chartbild aufhellen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

SAP-Konkurrent Microsoft mit exzellenten Zahlen. Oracle – Nun könnte es bitter werden.

JinkoSolar-Aktie: Es ist geschafft!

Infineon – Nun gilt es! SAP – Spitz auf Knopf!

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 



Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.