Amazon.com (WKN:906866) hat in den letzten Jahren langsam sein internes Liefernetzwerk aufgebaut und erledigt damit einen der wichtigsten Aspekte seiner Geschäftstätigkeit zunehmend selbst. Nachdem das Unternehmen 2016 die erste Lieferflugdrohne von Prime Air (seit der Umbenennung von Amazon Air) vorgestellt hatte, begann es Ende 2017 damit, einen Service namens Seller Flex zu testen, der es Drittanbietern auf Amazon ermöglichte, über das eigene Zustellnetz von Amazon zu liefern, statt auf Drittanbieter wie FedEx (WKN:912029) oder UPS (WKN:929198) zurückzugreifen.

Der E-Commerce-Riese verstärkt nun seinen Angriff auf diese Speditionspartner.

Amazon verwendet seine bevorzugte Taktik: niedrigere Preise

Das Wall Street Journal (Abonnement erforderlich) meldet, dass Amazon aktiv versucht, Kunden von FedEx und UPS abzuwerben, in der Hoffnung, sie mit niedrigeren Kosten und Gebühren zu überzeugen. Indem Amazon auf einige der Gebühren verzichtet, die bei anderen Spediteuren oft über 30 % der gesamten Versandkosten ausmachen, versucht Amazon, die Konkurrenz zu unterbieten, auch wenn es Verluste bedeutet. Ein paar rote Zahlen für das Wachstum haben den E-Commerce-Titan selten davon abgehalten, disruptive Ambitionen zu verfolgen.

Der Service wird in Amazon Shipping umbenannt, während er außerhalb seiner beiden ersten Testmärkte London und Los Angeles expandiert. Amazon erklärte dem WSJ, dass es immer versuche, kleinen und mittleren Unternehmen zu helfen, die bei Amazon verkaufen. Dazu gehöre auch der Versand, was darauf hindeutet, dass das Unternehmen noch nicht primär die großen Händler ins Auge gefasst hat.

FedEx und UPS spielen die Wettbewerbsbedrohung weiterhin herunter, obwohl es ein Fehler sein könnte, einen notorischen Störer wie Amazon auf die leichte Schulter zu nehmen. „Wir sehen [Amazon] zu diesem Zeitpunkt nicht als Konkurrenten“, sagte FedEx-CEO Fred Smith erst letzten Monat. „Aus vielen Gründen halten wir es für zweifelhaft, dass dies der Fall sein wird.“ Amazon macht etwa 3 % des Gesamtumsatzes von FedEx aus.

Erweiterung der Flotte bei gleichzeitiger Offenhaltung der Optionen

Amazon hat seine Partnerschaft mit der Air Transport Services Group (WKN:A0Q2GH) im Dezember erweitert und weitere 10 Boeing 767 geleast, während es seine Leasingverträge für 20 der gleichen Flugzeuge, die es bereits einsetzte, verlängert hat. Damit beläuft sich die gesamte geleaste Flotte von Amazon auf 50 Flugzeuge. Davon werden 30 von ATSG (einschließlich derjenigen, die über das Tochterunternehmen ABX Air laufen) und 20 von Atlas Air betrieben.

Amazon erwirbt weiterhin ATSG-Optionsscheine und signalisiert damit potenzielles Interesse am Erwerb zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft. ATSG hat Amazon im Rahmen der jüngsten Transaktion weitere Optionsscheine verkauft, so dass Amazon bis zu 33 % des Dienstleisters erwerben kann. Das Unternehmen kann sich noch mehr Optionsscheine sichern, die seine Beteiligung auf bis zu 40 % erhöhen würden, sollte es bis Januar 2026 bis zu 17 weitere Flugzeuge leasen. Die Optionsscheine haben einen Ausübungspreis von 21,53 USD pro Aktie.

Inzwischen erweitert Amazon auch seinen Amazon Air Hub am Chicago Rockford International Airport und baut neue Hubs am Fort Worth’s Alliance Airport und am Cincinnati/Northern Kentucky International Airport.

Steigender Umsatz bei gleichzeitiger Kostensenkung

Dies ist ein weiteres Lehrbuchbeispiel für ein Unternehmen, das ein disruptives Nebengeschäft aufbauen kann, das nicht profitabel sein muss und damit etablierte Unternehmen bedroht. Aber Amazon hat noch mehr strategisches Interesse an einer vertikalen Integration im Bereich der Schifffahrt, da die Lieferlogistik für das Kerngeschäft entscheidend ist. Es geht nicht nur darum, eine neue Einnahmequelle zu schaffen, sondern auch darum, Kosten zu senken und diesen Teil der Wertschöpfungskette zu besitzen.

Amazon gibt seine Versandeinnahmen nicht mehr bekannt (ein Teil der Prime-Mitgliedsbeiträge wird den Versandeinnahmen zugerechnet), was den Investoren Einblick in die Nettoversandkosten gab, aber Morgan Stanley schätzt die jährlichen Kostenersparnisse im Zusammenhang mit dem Einsatz von Amazon Air auf rund 2 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen ist darüber hinaus auch zukünftigen Preiserhöhungen ausgeliefert. Die Versandkosten für die ersten drei Quartale 2018 stiegen um fast 30 % auf satte 18,6 Milliarden US-Dollar.

Der Aufbau eines Delivery-Netzwerks wird eine unglaubliche Menge an Zeit und Geld kosten, aber Amazon hat viel von beidem.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einem Amazon-Tochterunternehmen, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu auf Englisch verfasst und am 24.01.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon und FedEx und empfiehlt diese.

Motley Fool Deutschland 2019

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten