Die UNESCO erklärte 1995 den 23. April zum „Welttag des Buches und des Urheberrechts“. Der Welttag des Buches steht für Bücher, das Lesen und die Rechte für Autoren und Autorinnen.

Welthauptstadt des Buches

Der Ehrentag des Buches geht aus einem katalanischen Brauch, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken, hervor. Außerdem ist der 23. April ebenfalls der Todestag der Schriftsteller William Shakespeare und Miguel de Cervantes.

Seit 2001 kürt die UN-Organisation für Kultur und Bildung jedes Jahr eine Stadt zur Welthauptstadt des Buches. Dieses Jahr wurde die georgische Hauptstadt Tiflis von der Jury ausgewählt. Gefeiert wird allerdings nicht nur dort, sondern auf der ganzen Welt.

Deutschland feiert Tag des Buches

Auch in Deutschland feiert man den Ehrentag des Buches, den Welttag des Buches, vor allem in Buchhandlungen, Verlagen, Bibliotheken, Schulen und zusammen mit allen Leseratten. Die deutsche Aktion zum Welttag des Buches wird von den Partnern Börsenverein, Stiftung Lesen, cbj Verlag, Deutsche Post, ZDF und avj initiiert.

Bildquelle: Welttag-des-Buches

Wie jedes Jahr verschenken Buchhandlungen an diesem Tag als Aktion zur Leseförderung das Welttagsbuch „Ich schenk dir eine Geschichte“ an Schüler der 4. und 5. Klassen. Welttagsbuch 2021 ist der Comicroman „Biber undercover“ von Rüdiger Bertram (Autor) und Timo Grubing (Illustrator). Das Buch wird an etwa eine Million Schüler und Schülerinnen verschenkt. Vorgelegt werden muss ein Gutschein in einer teilnehmenden Buchhandlung und gegen den Buch-Gutschein erhält man ein kostenloses Exemplar des Welttagsbuches.

Die Post beteiligt sich ebenfalls mit einer Verschenk-Aktion am Welttag des Buches. So überreichen viele Zusteller der Deutschen Post am 23. April kostenlos Bücher für über 1.000 Menschen – Krimis, Romane, Sachbücher und Kinderbücher.

Erster Buchdruck von Johannes Gutenberg

Das Drucken von Büchern machte einst Johannes Gutenberg möglich. Er gilt als der Erfinder des Buchdrucks. Gedruckt wurde zwar schon vor seiner Zeit per Holzdruck, aber in einem sehr aufwendigen Verfahren, bei dem Papier auf einen mit Farbe versehenen Holzstock gelegt und abgerieben wurde.

Bildquelle: Gutenberg-Museum, Bildnis Johannes Gutenberg

Johannes Gutenberg hatte die Idee, alle Texte in Einzelelemente zu zerlegen. Er zerlegte Klein- und Großbuchstaben, Satzzeichen und Abkürzungen und goss diese Elemente seitenverkehrt mittels eines Handgießinstruments.

Alle Letter hatten dieselbe Höhe und konnten zu Wörtern zusammengesetzt werden. Als Gußmaterial diente eine Legierung aus Blei, Zinn und weiteren Beimischungen. Unter dem hohen Druck der Presse wurden die Letter schnell kalt und gewährleisteten eine ausreichende Dauerhaftigkeit.

Bildquelle: Gutenberg-Museum, Druckwerkstatt-Ausstellung, Foto-Carsten-Costard-2020-12

Krönung der Druckkunst

Das erste gedruckte Buch der westlichen Welt mit beweglichen Lettern war die Gutenberg-Bibel. Sie entstand zwischen 1452 und 1454 in der Druckerwerkstatt von Johannes Gutenberg. Die Gutenberg-Bibel gehört bis heute zu den schönsten gedruckten Büchern der Welt.

Das zweibändige Werk besteht aus insgesamt 1.282 Seiten und ist mit 290 verschiedenen Figuren gegossen. Zwanzig Mitarbeiter waren an der Produktion der 42-zeiligen Gutenberg-Bibel beteiligt. Von den 180 Exemplaren soll es heute noch 49 geben, wovon sich zwei im Besitz des Gutenberg-Museums befinden.

Bildquelle: Gutenberg-Museum, Gutenberg-Bibel Shuckburgh-Exemplar

Das Buch ist ein Kulturgut

Die Erfindung des Buches war Voraussetzung für die Entwicklung der geschriebenen Sprache und ist ein wichtiges Kulturprodukt. In Büchern kann Wissen festgehalten und weitergegeben werden, können komplexe Zusammenanhänge erörtert und Meinungen niedergeschrieben werden.

Ebenfalls bietet das Lesen viele Vorteile, wie die Anregung der eigenen Phantasie, das Training des Gehirns, die Erweiterung der Allgemeinbildung, die Vergrößerung des eigenen Wortschatzes und die Stärkung der Konzentration. Nicht zu vergessen, sollen Bücher unterhalten und Spaß machen, denn Lesen ist ein Hobby. Schon Marcus Tullius Cicero wusste: „Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen.“

Bildquelle: Pixabay / StockSnap

Wer jetzt Lust auf Bücher und lesen bekommen hat, sollte sich einmal unsere Liste der Börsenbücher anschauen. In der Rubrik Buchtipps gibt es dazu noch ganz viel andere Themen, die lesenswert verpackt sind.

Bildquelle: Pixabay / olivergotting

The post Analoges Kulturgut: Es lebe das Buch! first appeared on marktEINBLICKE.

© 2021 marktEINBLICKE

Jetzt den vollständigen Artikel lesen