FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Corona-Krise hat das Alltagsleben erheblich verändert. Für viele Branchen und Unternehmen bedeutet das "hohe Unsicherheiten und Risiken", wie die DZ Bank in einer aktuellen Studie feststellt. Es gibt aber auch Profiteure des "neuen Lebens" mit seiner "neuen Normalität".

Die Absagen und Einschränkungen vieler öffentlicher Veranstaltungen führten zu einer Verlagerung der Freizeit in die heimischen vier Wände. Gewinner dieser Entwicklung seien Anbieter von Videospielen, stellen die DZ-Analysten fest. Als ein Beispiel dafür nennen sie Take-Two . Der Spieleentwickler gehört zu den Aktien-Favoriten der DZ Bank.

Der Trend zum sogenannten "Home Office" spielt zudem den Anbietern der notwendigen technischen Voraussetzungen in die Hände. Als besonders aussichtsreich empfehlen die Analysten im Themenkomplex Mobiles Arbeiten den Softwarespezialisten Teamviewer .

Mehr Zeit daheim bedeutet nach dem Motto "Trautes Heim - Glück allein" verstärkten Bedarf nach Verschönerung von Haus und Wohnung. Baumärkte sind die Profiteure der neuen Zurückgezogenheit. Die DZ-Analysten schätzen die Hornbach Holding als Mutter der gleichnamigen Baumarktkette als besonders interessant ein.

Unverzichtbar für den modernen Konsumenten ist natürlich das Einkaufserlebnis. Wem Abstandsregeln und Maske die Lust daran rauben, findet beim Online-Versandhandel neue Möglichkeiten. Die Analysten schätzen hier den Handelsriesen Amazon als besonders interessant ein. Für den gebeutelten Einzelhandel ist das keine gute Nachricht: "Ein beträchtlicher Teil von dem ins Internet verlagerten Umsatz dürfte auch in der 'Post-Corona'-Ära nicht mehr ins Ladengeschäft zurückkehren", verheißt die Studie./mf/ag/mis