FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Geschäftsjahr 2011 beschert vielen Aktionären einen wahren Dividendenregen. Die Dividendensumme aller im deutschen Prime Standard gelisteten Unternehmen stieg im Jahresvergleich um 31,7 Prozent auf 31,129 Milliarden Euro. Dies ist das Ergebnis einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), die zusammen mit dem Deutschen Institut für Portfolio-Strategien erstellt wurde. 'Die Finanzkrise und die damit einhergehende Schwächephase der Wirtschaft ist heute überwunden', sagte Ulrich Hocker, Hauptgeschäftsführer der DSW.

Die Steigerung der Dividendensumme fiel der Untersuchung zufolge im MDax     mit 67,3 Prozent noch stärker aus als im Dax     mit 29,8 Prozent. Die größten Dividendenzahler im Leitindex seien die Deutsche Telekom ( DEUTSCHE TELEKOM Aktie) , der Versorger Eon ( EON Aktie) , der Elektrokonzern Siemens ( SIEMENS Aktie) , der Versicherer Allianz ( ALLIANZ Aktie) und der Chemiekonzern BASF ( BASF Aktie) . Im Technologiwerte-Index TecDax     stieg die Dividendensumme um 65,2 Prozent. Ausschließlich im SDax     mit minus 2,2 Prozent sowie im übrigen Prime Standard mit minus 7,7 Prozent seien die Dividendensummen im Vergleich der Jahre 2010 und 2011 leicht rückläufig. Ein Grund dafür sei unter anderem der Aufstieg des Medienhauses Axel Springer ( AXEL SPRINGER Aktie) vom SDax in den MDax./la/gl