Wichtige Punkte

  • Dieser E-Commerce-Titan bietet eine große Chance zu einem günstigen Preis.
  • Ein aufblühender Handelssektor und eine steigende Netto-Dollar-Bindung sollten diesen Analysespezialisten beflügeln.
  • Der CEO dieser „No-Code“-Software-Plattform sagt: „Wir sehen buchstäblich keine Konkurrenz.“

Tech-Investoren haben die Zähne zusammengebissen, denn viele der Lieblingsaktien haben seit November erheblich an Wert verloren. Der technologielastige Nasdaq Composite Index liegt mehr als 15 % unter seinem Höchststand, aber diese Zahl sagt nichts darüber aus, was mit den einzelnen Anlegern passiert.

Der Nasdaq-Index ist nach Marktkapitalisierung gewichtet, sodass größere Unternehmen (die in der Regel weniger schwankungsanfällig sind) dazu beitragen können, die Auswirkungen breiter Abschwünge zu verringern. So liegen Apple und Microsoft, die mehr als 20 % des Index ausmachen, nur 10 bzw. 16 % unter ihren Höchstständen, während viele kleinere Technologieunternehmen 40%, 50 oder sogar noch mehr von ihren jüngsten Höchstständen eingebüßt haben.

In Anbetracht der aktuellen Marktlage haben wir drei langjährige Fool-Mitarbeiter gebeten, ihre Lieblingsaktie im Bereich Software-as-a-Service (SaaS) zu nennen, die sie ohne zu zögern sofort kaufen würden. Sie entschieden sich für Shopify (WKN: A14TJP, -1,59 %), Palantir (WKN: A2QA4J, -4,04 %) und Monday.com (WKM: A3CR1P, -6,36 %).

Shopify: Das Kind mit dem Bade ausgeschüttet

Danny Vena (Shopify): Angesichts des starken Ausverkaufs, der die Tech-Aktien in den letzten Monaten heimgesucht hat, bietet der Markt viele schnell wachsende Onlinehandelsunternehmen mit einem Abschlag an. Es gibt Anzeichen dafür, dass dies eine große Chance für kluge Investoren sein könnte.

Nachdem der weltweite E-Commerce-Umsatz im Jahr 2021 ein Rekordniveau erreicht hat, wird er voraussichtlich bis 2022 auf 5,5 Billionen US-Dollar und bis 2025 auf 7,4 Billionen US-Dollar ansteigen. Noch beeindruckender ist die Tatsache, dass in den kommenden Jahren fast 20 % jedes im Einzelhandel ausgegebenen US-Dollars auf den digitalen Handel entfallen sollen. Dies verdeutlicht die große und wachsende Chance für Shopify.

Die Software-as-a-Service (SaaS)-Plattform des Unternehmens ist der führende Anbieter von digitalen Einzelhandelslösungen für Händlerinnen und Händler. Was als Möglichkeit für kleine und mittlere Unternehmen begann, um an der E-Commerce-Revolution teilzunehmen, hat sich schnell auch auf Großunternehmen ausgeweitet.

Shopify bietet Händlern alle cloudbasierten Tools, die sie brauchen, um ein Onlinegeschäft aufzubauen und zu betreiben. Dazu gehören einfache Dinge wie das Einrichten einer Website, aber auch komplexere Lösungen, die Händlern helfen, Verkäufe über verschiedene Kanäle zu konsolidieren, zum Beispiel über soziale Medien, das Internet, mobile Endgeräte, Onlinemarktplätze und sogar über stationäre Geschäfte.

Das Unternehmen bietet Lösungen zur Vereinfachung vieler alltäglicher Aufgaben, die für den Erfolg eines Unternehmens notwendig sind, zum Beispiel Inventar, Zahlungen, Produktmanagement, Versand und Abwicklung und sogar Betriebsmittelkredite für qualifizierte Händler.

Angesichts des Kurseinbruchs von 66 % seit Mitte November könnte man meinen, dass das Geschäft von Shopify in Schwierigkeiten steckt, aber das ist nicht der Fall. Da sich sowohl der S&P 500 als auch der Nasdaq Composite in einer Korrekturphase befinden, haben sich einige Investoren auf der Suche nach sicheren Häfen von vielen wachstumsstarken Aktien getrennt – aber die Verkäufe sind einfach zu weit gegangen.

Schau dir die jüngsten Ergebnisse von Shopify an. Der Umsatz stieg 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 57 % – eine beeindruckende Leistung, wenn man bedenkt, dass er 2020 aufgrund der Pandemie um 96 % gestiegen war. Bezeichnend ist auch, dass der Bruttogewinn um 61 % gestiegen ist und damit das Umsatzwachstum übertraf, da das Unternehmen seine wachsende Größe nutzen konnte. Gleichzeitig stieg der bereinigte Nettogewinn um 66 %.

Shopify verfügt über eine Basis von mehr als 1,7 Millionen Händlern, aber das könnte erst der Anfang sein. Das Unternehmen erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von mehr als 4,6 Mrd. US-Dollar, aber das ist nichts im Vergleich zum gesamten ansprechbaren Markt von Shopify, den die Geschäftsführung auf rund 153 Mrd. US-Dollar schätzt.

Angesichts der branchenführenden Lösungen, des wachsenden ansprechbaren Marktes und des Rückenwinds, der die zunehmende Verbreitung des E-Commerce beeinflusst, sollten Anleger Shopify jetzt kaufen, bevor der Markt sein Versagen bemerkt.

Palantir: Investoren sollten erwägen, dieses Analyse-Unternehmen ins Auge zu fassen

Will Healy (Palantir): Palantir ist die SaaS-Aktie, die die Datenanalyse auf eine neue Ebene hebt. Sein Apollo-Betriebssystem ist ein Werkzeug, mit dem analytische Erkenntnisse gewonnen werden können. Mit dieser Funktionalität hebt es sich von Snowflake ab, das Daten sammeln will, oder von Alteryx, das sich auf die Verarbeitung und Präsentation von Daten konzentriert. Aufgrund dieser Unterschiede hat Palantir keinen echten Konkurrenten.

Mit diesem Wissen hat das Unternehmen Apollo auf zwei verschiedene Softwaresysteme angewandt, die jeweils auf unterschiedliche Märkte abzielen. Das Gotham-System liefert analytische Erkenntnisse im Bereich der nationalen Verteidigung und der Strafverfolgung. Analysten schreiben Gotham unter anderem die Auffindung von Osama bin Laden zu.

Das Foundry-System von Palantir unterscheidet sich insofern, als es versucht, diese Fähigkeiten für geschäftsbezogene Initiativen zu nutzen. Die Umstellung auf einen kommerziellen Fokus mag die Aktie etwas verunsichert haben. Angesichts der begrenzten Anzahl von Kunden für das regierungsnahe Geschäft ist die Ausrichtung auf kommerzielle Kunden jedoch wohl ein notwendiger Schritt.

Palantir scheint in beiden Märkten erfolgreich zu sein. Im Jahr 2021 wuchsen die Einnahmen aus dem Regierungsgeschäft im Vergleich zum Vorjahr um 47 % und übertrafen damit den Anstieg von 34 % im kommerziellen Segment in diesem Zeitraum. Das wird Investoren, die sich über den Konflikt in Europa Sorgen machen, wahrscheinlich nicht überraschen. Allerdings ist die Software bei US-Unternehmen beliebter geworden, da die kommerziellen Einnahmen in den USA in diesem Zeitraum um 102 % gestiegen sind.

Diese Erfolge führten dazu, dass das Unternehmen im Jahr 2021 einen Umsatz von über 1,5 Mrd. US-Dollar erwirtschaftete, was einer Steigerung von 41 % gegenüber 2020 entspricht. Diese Zahl wurde durch eine Nettobindungsrate von 131 % im Jahr noch gesteigert. Das bedeutet, dass der durchschnittliche Bestandskunde 31 % mehr ausgab als im Jahr 2020.

Außerdem senkte das Unternehmen 2021 seine Umsatzkosten und Betriebsausgaben. Dadurch sanken die Verluste von fast 1,2 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020 auf 520 Mio. US-Dollar. Außerdem prognostizierte das Unternehmen ein jährliches Umsatzwachstum von 30 % bis 2025, ein Zeichen dafür, dass die Kunden Gotham und Foundry immer mehr nutzen.

Trotz der guten Ergebnisse hat Palantir im letzten Jahr mehr als die Hälfte seines Wertes durch den Ausverkauf der Technologiebranche verloren. Dadurch ist das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) auf 14 gefallen, den niedrigsten Stand seit Ende 2020.

Zugegeben, die verstärkte Konzentration auf gewerbliche Kunden könnte vorübergehend für etwas Unsicherheit sorgen. Dennoch könnte die niedrigere Bewertung zusammen mit den steigenden Umsätzen des Unternehmens und dem Rückenwind aus der Branche Palantir zu einer guten Investition für 2022 machen.

Monday.com: Das Unternehmen hat großes Wachstumspotenzial

Brian Withers (Monday.com): Monday.com ist eine No-Code-Plattform, die es auch Nicht-Technikern ermöglicht, leistungsstarke Software-Tools für den Arbeitsplatz zu erstellen. Egal, ob es sich um eine Kundenbeziehungsdatenbank, ein Projektmanagement-Tool oder ein Dashboard zur Überwachung der betrieblichen Leistung handelt, die Software von Monday.com verfügt über vorgefertigte Vorlagen, mit denen man schnell loslegen kann. Die Software WorkOS ersetzt den Flickenteppich aus Whiteboards, Haftnotizen, Tabellenkalkulationen und E-Mails durch skalierbare Anwendungen für die Zusammenarbeit. Eran Zinman, Co-CEO von WorkOS, sagte bei der letzten Bilanzpressekonferenz, dass sie bei 70 % der Geschäftsabschlüsse mit großen Unternehmen buchstäblich keine Konkurrenz sehen.

Schauen wir uns die letzten Quartalsergebnisse an, um zu sehen, wie schnell sich diese Software durchsetzt. Der Umsatz wächst rasant und die Geschäftsführung erwartet zum ersten Quartal ein Wachstum von über 70 %. Noch beeindruckender ist, dass dies auf ein starkes Wachstum von 219 % im ersten Quartal 2021 gegenüber dem Vorjahr folgt. Ein Großteil dieses Wachstums ist darauf zurückzuführen, dass Großkunden mit einem jährlichen wiederkehrenden Umsatz (ARR) von mehr als 50.000 US-Dollar dreistellige Wachstumsraten verzeichnen. Das liegt daran, dass die Netto-Dollar-Bindung, also der durchschnittliche Betrag, den alle Kunden im Vergleich zum letzten Jahr ausgeben, weiter zunimmt.

Kennzahl Q4 2020 Q3 2021 Q4 2021  Veränderung im Quartalsvergleich Veränderung im Jahresvergleich
Umsatz  50.1 Mio. USD  83.0 Mio. USD  95.5 Mio. USD 15 % 91 %
 50K ARR Kunden 264 613 793 29 % 200 %
Netto-Dollar-Retentionsrate 105 % >115 % >120 % 5 % 15 %

Datenquelle: Gewinnmitteilungen der Unternehmen

Aber selbst bei diesen unglaublichen Wachstumszahlen gibt es noch viel Potenzial für Wachstum. Bei einem ansprechbaren Gesamtmarkt von 56 Mrd. US-Dollar sind die 384 Mio. US-Dollar, die das Unternehmen jährlich umsetzt, weniger als 1 % dessen, was möglich ist.

Unternehmen, die sich auf die neue Welt der hybriden Arbeitsformen einlassen wollen, brauchen Tools wie Monday.com Work OS, um sicherzustellen, dass alle Beteiligten auf dem gleichen Stand sind, egal, wo sie arbeiten. Da die Aktie unter dem Preis des Börsengangs gehandelt wird, war die Bewertung des Unternehmens noch nie so attraktiv wie heute. Clevere Anleger tun gut daran, ein paar Aktien günstig zu erwerben und sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren an der positiven Entwicklung des Marktes zu erfreuen.

Der Artikel Angesichts des massiven Tech-Ausverkaufs: 3 SaaS-Aktien, die wir ohne Zögern kaufen würden ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 13.03.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Brian Withers besitzt Shopify und monday.com Ltd. Danny Vena besitzt Alteryx, Apple, Microsoft, Palantir Technologies Inc., Shopify und Snowflake Inc. und hat die folgenden Optionen: Long Calls auf Shopify im Januar 2023 für 1.140 Dollar und Long Calls auf Shopify im Januar 2023 für 1.160 Dollar. Will Healy ist Eigentümer von Palantir Technologies Inc.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alteryx, Apple, Microsoft, Palantir Technologies Inc., Shopify, Snowflake Inc. und monday.com Ltd. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2023 $1.140 Calls auf Shopify, long März 2023 $120 Calls auf Apple, short Januar 2023 $1.160 Calls auf Shopify und short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2022

Autor: Will Healy


Jetzt den vollständigen Artikel lesen