von Oskar Herbert

Düsseldorf, 16.10.2014: Mehrere Anleihen gibt es von Lanxess. Und es gibt mehrere Probleme bei dem Chemie-Konzern aus Köln. Bis 6.11.2014 wird der internationale Hersteller von Kautschuk für Autoreifen seine Zahlen und Perspektiven vorlegen. Die Zahlen werden wahrscheinlich sehr schlecht und sehr verlustig ausfallen. Die Perspektiven werden ebenfalls nicht gut sein. Der Kurs der Lanxess-Aktie ist bereits massiv gesunken. Der Kurs wird in den DAX-Index eingerechnet.

Lanxess-Euro-Anleihen sind im Laufe der Jahre deutlich über 100% gestiegen. Der 3,5%er bis 2022 würde aktuell 112% kosten. Das wären am Ende weniger als 2% Rendite. Der 5,5%er bis 2016 kostet derzeit 110%. Die Rendite beträgt weniger als 1%. Lanxess-Aktien können viele Großanleger faktisch aber nicht verkaufen, sofern sie ihre Anlagen so zusammensetzen, wie der DAX zusammengesetzt ist. Für Lanxess-Anleihen gilt diese - vielfach selbst auferlegte - Zwangsanlage nicht. Wenn die Kurse sinken sollten, steigen die Renditen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Krisen, Kurse und Prozente

Alle News zu Anleihen finden Sie auf www.boersennews.de/markt/anleihen

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.