Jahresprogramm 2022 stellt Nachhaltigkeit und Innovation in

den Fokus

Wien (APA-ots) - Bei der Jahrespressekonferenz des Technischen Museums

Wien mit Österreichischer Mediathek am 25. Jänner 2022 präsentierten

Generaldirektor Peter Aufreiter und die Wirtschaftliche

Geschäftsführerin Karin Skarek sowohl die diesjährigen Pläne und

Projekte in den Bereichen Ausstellungen, Vermittlung und Forschung

als auch ein Update zur Besuchsentwicklung und der operativen

Nachhaltigkeit im Museumsbetrieb.

Die Aktivitäten des Technischen Museums Wien reflektieren auch

2022 die Leitideen des Hauses:

Zwtl.: Nachhaltigkeit

Auch 2022 werden viele weitere Vermittlungsprogramme zum Thema

Nachhaltigkeit angeboten und entwickelt - vor Ort, in der neuen

Museums-App "TMW ToGo" und auch als Online-Programm sowie via App bei

einem Stadtspaziergang oder im Nachhaltigkeits-ZINE, dem

Online-Magazin zu diesem Schwerpunktthema. In der Schausammlung

finden BesucherInnen nun auch 100 Objekte, die mit den Sustainable

Development Goals der Vereinten Nationen verknüpft wurden und

aufschlussreiche Perspektiven auf die nachhaltigen Entwicklungsziele

eröffnen. Dem Bekenntnis zur Nachhaltigkeit wird auch im operativen

Museumsbetrieb Rechnung getragen, wofür dem Museum als erstem

Bundesmuseum das Österreichische Umweltzeichen verliehen wurde.

Diesen Weg geht das Haus auch 2022 und darüber hinaus konsequent

weiter.

Zwtl.: Innovation im Zentrum

"Durch bedeutende Umbauten der Ausstellungsbereiche präsentieren

wir Technik und Forschung am Puls der Zeit und wollen damit

Begeisterung für den zukunftsweisenden MINT-Bereich fördern - also

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik", fasst

Generaldirektor Peter Aufreiter die diesjährigen Erweiterungspläne

der Dauerausstellungen zusammen. In dem neu gestalteten

Ausstellungsbereich "Space" werden nicht nur historische Objekte der

AustroMir-Mission, Österreichs einziger Weltraummission, sondern auch

aktuelle Weltraumforschung und innovative Raumfahrtprojekte von

österreichischen Organisationen gezeigt. Mit dem "Science Corner"

gibt das Haus Forschenden der Technischen Universität Wien eine

Museumsbühne, während im "Innovation Corner" zukunftsweisende

Technologien von österreichischen Start-ups und innovativen

Unternehmen gezeigt wird. Die ab Herbst 2022 präsentierte "Musik

Lounge" widmet sich der Ära der Elektronischen Musik und zeigt nicht

nur herausragende Original-Objekte von österreichischen Ikonen,

sondern bietet auch Möglichkeiten, interaktiv in die digitale

Musikproduktion einzutauchen.

Außerdem sind derzeit die bedeutendsten Umgestaltungen der

Schausammlung seit der Wiedereröffnung des Museums vor mehr als 20

Jahren im Gange, wodurch ab 2023 drei neue Dauerausstellungen mit

Fokus auf Nachhaltigkeit und Innovation präsentiert werden.

Zwtl.: Verankerung in Gegenwart und Zukunft

Nicht nur in Ausstellungen verfolgt das Technische Museum Wien

aktuelle Entwicklungen und zukunftsweisende Innovationen, auch der

Museumsbegriff wird stärker in Gegenwart und Zukunft gerückt. So

wurde die erste Digitale Sammlung gegründet oder die derzeitige

Ausnahmesituation im Gedächtnisspeicher der Österreichischen

Mediathek durch lebensgeschichtlichen Interviews mit Pflegekräften

oder Genesenen bewahrt. Auch im Forschungsbereich setzen das neu

gegründete Forschungsinstitut des Technischen Museums Wien und die

Österreichische Mediathek Impulse.

Zwtl.: Zugang und Teilhabe

Um auch österreichweit Menschen für Technik und Wissenschaft zu

begeistern, geht das Museum 2022 mit dem mobilen Vermittlungsformat

"roadLAB" auf Tour und intensiviert weiterhin seine Aktivitäten in

der Online-Vermittlung. Durch Kooperationsformate und der Entwicklung

von speziellen Vermittlungsangeboten arbeitet das Museum weiterhin

daran, sozioökonomisch benachteiligte Personen oder Menschen mit

Beeinträchtigung barrierefreien Zugang - sowohl vor Ort als auch

digital - zu ermöglichen. Ebenso ist ein interaktiver

Outdoor-Erlebnisbereich in Planung, der niederschwelligen Zugang

ermöglicht.

Zwtl.: Internationale Perspektive

Die kürzlich eröffnete Sonderausstellung FOODPRINTS ist Teil einer

europäischen Museumskooperation und wird ab Herbst 2022 nach

Schweden, Spanien und Deutschland reisen, während im Technischen

Museum Wien die Ausstellung "BioInspiration. Innovation nach dem

Vorbild der Natur" aus dem Parque de las Ciencias in Granada zu sehen

sein wird, gefolgt von den Themen "Zero Emission Cities" und "Smart

World". "Unsere Leitmotive Nachhaltigkeit und Innovation innerhalb

dieser internationalen Kooperation zu vertiefen, ist eine wunderbare

Chance, einen globaleren Horizont einzunehmen. So kann FOODPRINTS ein

größeres, europäisches Publikum erreichen, während unser heimisches

Publikum im Rahmen von zukünftigen Ausstellungen auch um die

internationalen Perspektiven der Partnermuseen bereichert wird",

freut sich die Wirtschaftliche Geschäftsführerin Karin Skarek über

die gelungene Kollaboration.

Zwtl.: Genderinformiertes Ausstellen und Vermitteln

Das Technische Museum Wien sieht es als eine seiner maßgeblichen

Aufgaben, einen Beitrag zum Gleichgewicht der Geschlechter in

Naturwissenschaften und Technik zu leisten und die Dekonstruktion von

Stereotypen voranzutreiben. Dieses Bekenntnis spiegelt sich sowohl in

der Sammlungsstrategie, in den Ausstellungs- und

Vermittlungskonzepten als auch im operativen Betrieb wider. Außerdem

findet im Rahmen des abteilungsübergreifenden "Fokus Gender" am

Technischen Museum Wien im Frühjahr 2022 die Tagung "Feminist and

Queer Perspektives on Food" statt. Ebenso erweitert das Museum auch

2022 seine gendersensiblen Vermittlungsformate, um besonders Mädchen*

und junge Frauen* für den MINT-Bereich zu begeistern.

Zwtl.: BesucherInnenentwicklung und wirtschaftliche Situation

Zwar ist im Vergleich zum BesucherInnenaufkommen vor der Pandemie

ein Rückgang von etwa 50 % zu verbuchen, im Jahr 2021 konnte aber die

Anzahl der BesucherInnen um 15 % auf 206.590 Besuche gesteigert

werden. Den größten Einbruch verzeichnete das Haus bei Gästen aus dem

Ausland - die normalerweise ca. ein Viertel des Besuchsaufkommen

ausmachen - mit einem Minus von 82 % im Vergleich zum

Vorkrisenniveau. Dafür konnte der Wert beim lokalen Publikum nach

Berücksichtigung der Schließtage sogar um 6 % im Vergleich zum

Rekordjahr 2019 gesteigert werden.

Die Einnahmen des Museumsbetriebs (Eintritte, Shop und

Kulturvermittlung) haben sich 2021 mit ca. +20 % erholt, sind aber

leider immer noch ca. 40 % unter dem Wert von 2019. Dank

Einsparungsmaßnahmen und der Covid-Unterstützung des Bundes kann das

Haus eine ausgeglichene Jahresbilanz aufweisen und das neue Jahr mit

einem ausfinanzierten Budget starten.

Zwtl.: Übersicht aktueller und kommender Sonderausstellungen

2022:

* Künstliche Intelligenz? (bis Sommer 2022)

* FOODPRINTS. Die interaktive Ausstellung über Ernährung (bis

Sommer 2022)

* "BioInspiration. Innovation nach dem Vorbild der Natur" (ab

Herbst 2022)

2023:

* "Wettlauf gegen die Zeit. Energiewende" (Arbeitstitel)

* "Die Wiener Weltausstellung 1873" - Sonderausstellung anlässlich

des 150. Jubiläums

* "Zero Emission Cities" (Arbeitstitel)

2024:

* "100 Jahre Radio" - Sonderausstellung anlässlich des

Rundfunkjubiläums in Österreich

* "Kreislaufwirtschaft (Arbeitstitel)

* "Smart World (Arbeitstitel)

[Mehr Informationen zum Jahresprogramm 2022]

(https://www.ots.at/redirect/technischesmuseum7)

Rückfragehinweis:

Technisches Museum Wien

Madeleine Pillwatsch

++43 1/899 98-1200

presse@tmw.at

www.technischesmuseum.at/presse

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/1054/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER

INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS0073 2022-01-25/11:00