Apple (WKN:865985) und Alphabets (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) Google konkurrieren bei mobilen Betriebssystemen, Smartphones, smarten Lautsprechern, Streaming-Media-Diensten, digitalen Zahlungen und anderen wachsenden Märkten gegeneinander. Allerdings ist Apple auch einer von Googles Top-Kunden.

Vor fünf Jahren unterzeichnete Apple einen Deal mit Google Cloud, um einige seiner iCloud-Dienste zu hosten. Die Details wurden nicht bekannt gegeben, aber es wurde als Verlust für Amazon (WKN:906866) Web Services (AWS) und Microsofts (WKN:870747) Azure angesehen, die zuvor die meisten von Apples iCloud-Diensten gehostet hatten.

Viele Leute fragten sich, ob der Deal Bestand haben würde. Allerdings behauptete die digitale Mediennachrichtenseite The Information kürzlich, dass Apple seine Ausgaben für Google Cloud in diesem Jahr um 50 % erhöhen würde und zum größten Enterprise-Cloud-Speicherkunden von Google werden würde. Schauen wir mal, was dieser erweiterte Deal für beide Tech-Giganten bedeuten könnte.

Warum baut Apple nicht seine eigene Cloud-Plattform?

Bereits 2016 behauptete ein Bericht von Re/code, dass Apple über die Entwicklung einer eigenen Cloud-Infrastruktur-Plattform nachdenkt und schätzt, dass das Unternehmen in „etwa drei Jahren“ die Gewinnschwelle mit seinen eigenen Rechenzentren erreichen könnte.

Diese Cloud-Unabhängigkeit würde Apples Abhängigkeit von Amazon, Microsoft und Google beseitigen, die alle mit Apple in bestimmten Märkten konkurrieren. Es könnte auch die Expansion in Next-Gen-Industrien unterstützen, einschließlich vernetzter Autos, Augmented-Reality-Geräte und intelligenter Haushaltsgeräte.

Allerdings hat Apple auch eine enorme Verhandlungsmacht, wenn es darum geht, sich günstige Verträge mit den drei großen Cloud-Plattformen zu sichern. Genauso wie es seine Komponentenbestellungen und Fertigungsverträge zwischen verschiedenen Unternehmen aufteilt, kann Apple die besten Cloud-Hosting-Angebote aushandeln.

Apple berechnet den Nutzern auch Gebühren für zusätzlichen iCloud-Speicher. Solange diese eingehenden Einnahmen die Cloud-Hosting-Zahlungen an Google Cloud, AWS und Azure ausgleichen, könnte es wirtschaftlicher sein, den Status Quo beizubehalten, anstatt eine eigene Cloud-Infrastruktur-Plattform aufzubauen.

The Information behauptet, dass Apple in diesem Jahr etwa 300 Millionen US-Dollar für Googles Cloud-Speicherdienste ausgeben wird – aber das würde nur 0,08 % von Apples geschätztem Umsatz in diesem Jahr entsprechen.

Werden die höheren Ausgaben von Apple tatsächlich Google helfen?

Der Umsatz von Google Cloud stieg im Jahr 2019 um 53 % auf 8,9 Milliarden US-Dollar und wuchs im Jahr 2020 um 46 % auf 13,1 Milliarden US-Dollar – oder 7 % von Alphabets Gewinn. Dieses solide Wachstum wurde durch eine ellenlange Liste von Kunden unterstützt, darunter Target, Home Depot, P&G, PayPal und Twitter.

Viele Einzelhändler wollten Amazons profitabelste Geschäftseinheit nicht füttern, während einige Tech-Unternehmen sich nicht an das weitläufige Software-Ökosystem von Microsoft binden wollten. Für diese Unternehmenskunden schien die Google Cloud eine attraktive Alternative zu sein.

Allerdings kontrollierte Google Cloud im ersten Quartal 2021 laut Canalys nur 7 % des globalen Cloud-Infrastrukturmarktes. AWS kontrollierte 32 % des Marktes, während Azure mit einem Anteil von 19 % den zweiten Platz belegte.

Google Cloud ist auch noch nicht profitabel. Sein operativer Verlust weitete sich von 4,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 auf 4,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 aus und auf 5,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020. AWS ist durchweg profitabel, während Microsoft die genauen Umsätze oder operativen Gewinne von Azure nicht offenlegt.

Diese Zahlen legen nahe, dass Apple sich wahrscheinlich die günstigsten Cloud-Hosting-Tarife von Google sichert, das mehr Partnerschaften eingehen muss, um mit AWS und Azure mithalten zu können. Das könnte eine gute Nachricht für Apple sein, aber eine schlechte Nachricht für die Betriebsgewinne von Google Cloud.

Die wichtigsten Lektionen

The Information behauptet, dass Apples erhöhte Cloud-Ausgaben es zum „größten“ Unternehmenskunden von Google Cloud machen könnten, aber 300 Millionen US-Dollar entsprechen nur 2 % von Googles gesamten Cloud-Einnahmen im letzten Jahr. Apple hostet wahrscheinlich immer noch einen Großteil seiner iCloud-Dienste auf AWS und Azure, daher bedeutet der Bericht nicht unbedingt, dass Google Cloud der bevorzugte Cloud-Anbieter von Apple wird.

Stattdessen deutet der Bericht darauf hin, dass es für Apple schlauer ist, die drei Cloud-Plattform-Könige gegeneinander auszuspielen, um günstige Hosting-Preise zu erhalten, als eine eigene Cloud-Infrastruktur aufzubauen. Es deutet auch darauf hin, dass Google Cloud – das wahrscheinlich deutlich weniger Preissetzungsmacht hat als AWS und Azure – auf absehbare Zeit unrentabel bleiben könnte.

Der Artikel Apple könnte der größte Cloud-Kunde von Google werden ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochter, ist Mitglied im Vorstand von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 02.07.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Apple, Home Depot, Microsoft, PayPal Holdings und Twitter. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, long Januar 2022 $75 Calls auf PayPal Holdings, long März 2023 $120 Calls auf Apple, short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon, und short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen