Obwohl Apple (WKN:865985) extrem früh in den Podcast-Vertrieb eingestiegen ist, hat es seine Podcast-App lange Zeit vernachlässigt und es nicht geschafft, die Zahl der Abonnements, Streaming-Werbung oder exklusive, hochwertige Inhalte zu erweitern. Das ließ eine Lücke für Spotify (WKN:A2JEGN), um die notwendigen Werkzeuge zu entwickeln und zu erwerben, um Podcasts zu einem Erfolg für Hörer und Produzenten gleichermaßen zu machen, was sie langfristig zu Spotifys größtem Geschäft machen könnte.

Letzten Dienstag hat auch Apple Abonnements für seine Podcast-App eingeführt. Abonnements ermöglichen es den Produzenten, den Hörern ihre Inhalte direkt in Rechnung zu stellen. Es könnte ein effektiver Weg sein, um Inhalte zu monetarisieren, aber schadet es wirklich Spotifys Position in der Branche?

Apples Theorie

Worauf Apple setzt, ist, dass einfach zu bedienende Abonnements eine Win-Win-Situation für Produzenten und Hörer sind. Die Produzenten können Geld verdienen, während die Hörer hochwertige, werbefreie Inhalte erhalten. Die Theorie macht Sinn, ist aber vielleicht nicht so einfach durchzuziehen, wie du vielleicht denkst.

Zeitungen haben bewiesen, dass Paywalls ein schwieriger Weg sind, ein Geschäftsmodell aufzubauen. Die New York Times und eine Handvoll anderer großer Organisationen hatten Erfolg damit, Inhalte hinter eine Bezahlschranke zu bringen, aber die meisten, die es versucht haben, sind gescheitert.

Der Grund, warum Paywalls im Internet keinen Sinn gemacht haben, ist, dass eine kostenlose Version der Informationen, nach denen die Nutzer suchen, wahrscheinlich nur einen Klick entfernt ist. Und Informationen verbreiten sich so schnell, dass das Bezahlen von Inhalten für die Konsumenten eine schwierige Angelegenheit ist.

Audio ist vielleicht ein wenig anders, weil der Inhalt einzigartig ist und anders konsumiert wird. Ein Gespräch zwischen einem Podcaster und einem Gast kann nicht so einfach in gedruckter oder anderer Audioform wiedergegeben werden wie der Inhalt eines Nachrichtenartikels. Die Paywall könnte also für Apple und die Podcaster funktionieren, weil es der exklusive Ort ist, an dem man den Inhalt findet, den die Leute suchen.

Die Herausforderung wird das Finden sein. Kostenlose Podcasts sind leicht zu finden und sie eröffnen den Podcast-Produzenten eine Welt von Nutzern. Sobald ein Podcast hinter eine Bezahlschranke kommt, gibt es viel mehr Reibung zwischen Nutzern und der Entdeckung des Podcasts.

Spotify spielt ein anderes Spiel

Apple ist ein großer Konkurrent von Spotify im Bereich Podcasts, aber dieser Schritt könnte die Pläne des Unternehmens nicht stören. Spotify hat bereits ein Abo-Geschäft bei Musik und exklusiven Podcasts, und Abos für einige Podcasts könnten kommen. Aber ich denke, die größte Chance wird der Aufbau eines Werbegeschäfts mit den Nutzerdaten und dem Werbenetzwerk sein, um „kostenlose“ Podcasts profitabel zu machen.

Die Podcast-Produktion, die Spotify im Portfolio hat, ist auch nicht davon abhängig, auf Spotifys Plattform zu sein. Es gibt Erstellungswerkzeuge mit Anchor und einen Schnittplatz mit Soundtrap, um nur ein paar Tools zu nennen. Es ist also möglich, dass Spotify Geld mit Podcasts verdient, die mit seinen Tools erstellt, aber über Apple Podcasts vertrieben werden.

Machen Abos im Podcasting überhaupt Sinn?

Für Kreative ist es großartig, dass Apple eine neue Einnahmeoption im Podcast-Geschäft bietet. Aber die größte Frage, die sich Apple stellt, ist, ob Abonnements bei Podcasts überhaupt Sinn machen. Wenn die Hörer nichts gegen ein paar gezielte Werbeeinblendungen in einem Podcast haben, so wie es bei Radioinhalten der Fall ist, dann kann es sein, dass das Abo-Modell nicht so viel Umsatz bringt wie werbefinanzierte Podcasts.

Das Zusammenstellen ist eine weitere Sache, über die man bei Podcast-Abonnements nachdenken sollte. Einen Pauschalbetrag für den Zugang zu allen Podcasts zu zahlen, mag verlockend sein, aber 5-10 Dollar Abo-Gebühren zu zahlen, kann abtörnend sein. Es gibt einen Grund, warum Musik, Fernsehen und jetzt auch Streaming-Inhalte aus verschiedenen Quellen in einem Abonnement zusammenfassen und nicht pro Kanal oder Plattenlabel abrechnen.

Es ist auch das Medium, das Podcasts ein wenig anders macht als alle anderen Streaming-Dienste bis heute. Podcasts sind ein passives Medium, das du während deines Workouts, beim Autofahren oder bei fast allen anderen Tätigkeiten des Tages hören kannst. Es ist keine Aktion nötig, anders als wenn du auf einen Artikel klickst oder aktiv fernsiehst. In Anbetracht der passiven Natur ist Werbung vielleicht nicht das Ende der Welt für Podcasts. Und wenn das werbegestützte Rumsuchen die Einnahmen aus den Abonnements überwiegt, könnte ich mir vorstellen, dass ein Werbemodell auf lange Sicht besser funktioniert als ein Abonnement.

Als Apple-Podcast-Hörer freue ich mich, dass das Unternehmen mehr Aufmerksamkeit in Audio-Inhalte steckt. Aber als Spotify-Aktionär glaube ich nicht, dass es eine so große Bedrohung ist, wie einige Investoren denken. Und selbst wenn die Abonnements erfolgreich sind, ist Spotify klein und wendig genug, um sich an den Markt anzupassen, wenn er wächst, daher setze ich immer noch darauf, dass Spotify die Podcast-Schlacht langfristig gewinnt.

Der Artikel Apple nimmt Spotify mit seinen Podcast-Ambitionen ins Visier ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Travis Hoium auf Englisch verfasst und am 25.04.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Spotify Technology. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long März 2023 $120,0 Calls auf Apple und short März 2023 $130,0 Calls auf Apple. 

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen