Seit unserer letzten Kommentierung (22.02.) zu unseren beiden heutigen Protagonisten Applied Materials und Electronic Arts hat sich einiges getan. Vor allem bei der Aktie des Herstellers von Computerspielen Electronic Arts ging es zwischenzeitlich „ruppig“ zur Sache. Bleiben wir zunächst aber bei der Aktie des Produzenten für Fertigungsanlagen für die Chip-Industrie Applied Materials.

Applied Materials – Aktie in spannender Chartkonstellation

In unserer letzten Kommentierung zu Applied Materials Inc. (WKN: 865177  ISIN: US0382221051  Ticker-Symbol: AP2) thematisierten wir die damals frischen Zahlen des Unternehmens für sein 1. Quartal (per 31.01.2021) des Fiskaljahres 2021. Applied Materials legte ein starkes Zahlenwerk vor. Die Aktie von Applied Materials konnte sich aber im Folgenden nicht ganz der aufkommenden Marktunbilden entziehen, blieb im Großen und Ganzen jedoch stabil.

Aktie von Applied Materials

Die Kursentwicklung der letzten Handelstage kann man in das Korsett einer symmetrischen Dreiecksformation pressen. Applied Materials ist nun fast in die Spitze des potentiellen Dreiecks gelaufen. Diese Dreiecke werden „gern einmal“ über einen dynamischen Bewegungsimpuls aufgelöst. Die Gefahr von Fehlsignalen während etwaiger Ausbruchsversuche ist jedoch nicht zu unterschätzen. Insofern kommt den beiden zentralen Kursbereichen eine große Bedeutung zu. Relevanz würden mögliche Vorstöße unserer Einschätzung nach somit erst erlangen, sollte Applied Materials unter die Marke von 110,0 US-Dollar zurücksetzen oder aber über den Bereich des aktuellen 52-Wochen-Hochs bei 124,5 US-Dollar ausbrechen können. Sollte es für Applied Materials unter die 110 US-Dollar gehen, könnte sich die Bewegung auf 96 US-Dollar ausdehnen, während bei einem Ausbruch über die 124,5 US-Dollar die Tür für Applied Materials auf der Oberseite weit aufgehen würde…

Electronic Arts – War es das?

Electronic Arts (WKN: 878372  ISIN: US2855121099  Ticker-Symbol: ERT) musste in den letzten Handelstagen knackige Gewinnmitnahmen über sich ergehen lassen. Diesem Rücksetzer ging ein Scheitern am eminent wichtigen Widerstand von 150 US-Dollar voraus.

Electronic-Arts-Aktie

Electronic Arts fand sich daraufhin zügig im Bereich von 134 US-Dollar und damit im Bereich der zentralen Unterstützungszone wieder. Diese wurde zudem von der dort verlaufenden 200-Tage-Linie verfestigt. Ein Verbleib oberhalb von 134 US-Dollar war und ist aus charttechnischer Sicht eminent wichtig. Sollte es für Electronic Arts darunter gehen, muss die Lage neu bewertet werden. Auf der Oberseite muss die Electronic-Arts-Aktie zunächst über die 140 US-Dollar laufen, um eine Entspannung herbeizuführen. Das übergeordnete Ziel für die Aktie muss es aber sein, über den massiven Widerstandsbereich von 150 US-Dollar auszubrechen, um sich weiteres Aufwärtspotential zu erschließen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

SAP vor der Entscheidung. Infineon – Setzt die Aktie zum Sprung an?

Zoom: Kann die Rekordjagd fortgesetzt werden?

Daimler: Cellcentric-Gründung mit Volvo – Aktie startet den Kursturbo

Alibaba – Nun wird es brenzlig. Amazon – Das war knapp.

Aktuelle Blogs

Sernova

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.