Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (07.01.) standen die Aktien unserer beiden heutigen Protagonisten Electronic Arts und Applied Materials vor wichtigen charttechnischen Entscheidungen. Mittlerweile sind einige Handelstage ins Land gegangen. Und es hat sich durchaus etwas getan. Vor allem ein Wert legte zwischenzeitlich los, wie die Feuerwehr. Bleiben wir gleich bei der Aktie des Produzenten für Fertigungsanlagen für die Chip-Industrie Applied Materials Inc.

Applied Materials – Aktie geniert starkes Kaufsignal

Unsere letzte Kommentierung zu Applied Materials (WKN: 865177  ISIN: US0382221051  Ticker-Symbol: AP2) überschrieben wir damals mit „Schlägt die Aktie der Korrektur ein Schnippchen?“. Zum damaligen Zeitpunkt war der Wert in einer Konsolidierung gefangen, zeigte aber bereits damals positive Ansätze, um diese zu beenden.

Applied-Materials-Aktie

Im Fokus stand hierbei der massive Widerstandsbereich um 90 US-Dollar, der unter anderem aus einer kleinen Doppeltopformation aus dem Dezember vergangenen Jahres seine Relevanz bezog. Applied Materials musste darüber, um den Würgegriff der Konsolidierung zu lösen. Nach einem Test der 83,5 US-Dollar hatte die Applied-Materials-Aktie genug Kraft getankt, um das Vorhaben anzugehen. Letztendlich ging Applied Materials durch den Widerstand bei 90 US-Dollar, wie das sprichwörtlich heiße Messer durch die Butter. Schnell entwickelte das Kaufsignal Durchschlagskraft. Applied Materials lief schnurstracks den psychologisch wichtigen Bereich von 100 US-Dollar an. Kurzzeitig lugte die Applied-Materials-Aktie bereits darüber, doch noch gelang es ihr nicht, sich entscheidend von den 100 US-Dollar zu lösen. Aufgrund der aktuell vorliegenden Ausbruchssituation wäre es eminent wichtig, wenn es Applied Materials auch weiterhin gelingen würde, Rücksetzer auf 90 US-Dollar zu begrenzen. Die zentrale Unterstützung verorten wir unverändert in den Bereich von 83,5 US-Dollar.

Electronic Arts – Kippt die Aktie nun nach unten weg?

Weit weniger komfortabel ist aktuell aus charttechnischer Sicht die Situation für Electronic Arts (WKN: 878372  ISIN: US2855121099  Ticker-Symbol: ERT).

Electronic-Arts-Aktie

Bereits zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung stand der wichtige Kursbereich von 140 US-Dollar im Fokus. Die Electronic-Arts-Aktie versuchte sich zwischenzeitlich daran, erneut über die 140er Marke vorzustoßen, musste von diesem Vorhaben aber mittlerweile wieder ablassen. Im Zuge der aktuellen Kursschwäche von Electronic Arts rückt nun die nächste wichtige Unterstützung bei 134 US-Dollar in den Fokus. Aus unserer Sicht hat diese Zone (nicht nur wegen der dort verlaufenden 38-Tage-Linie) zentrale Bedeutung. Sollte es für Electronic Arts darunter gehen, muss die Lage neu bewertet werden. Auf der Oberseite würde hingegen ein Vorstoß über die 147 US-Dollar das Chartbild von Electronic Arts klären.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Pfizer und Moderna: Impfschutz auch gegen Virus-Varianten erwartet, Aktie niedriger

Intel nimmt Anlauf. Texas Instruments nicht zu stoppen.

E.ON und RWE – Versorgeraktien auf dem Prüfstand

Aktuelle Blogs

Encavis und das goldene Ende

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.