GRÜNWALD (dpa-AFX) - Das Arzneimittelunternehmen Dermapharm wird von einer anziehenden Nachfrage nach Schmerz- und Entzündungspräparaten angetrieben. Zudem profitierte der Konzern auch im ersten Quartal 2022 von der Corona-Impfstoffproduktion für Biontech , wie Dermapharm am Mittwoch in Grünwald mitteilte. Ebenfalls zum Wachstum trug die Übernahme der zugekauften C3 Cannabinoid Compound Company bei.

Der Umsatz kletterte im ersten Quartal im Jahresvergleich um 9,1 Prozent auf 231,6 Millionen Euro, wie Dermapharm weiter mitteilte. Das um Einmalkosten bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) stieg um 17,9 Prozent auf 75,1 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb aufgrund höherer Steuern ein Gewinn von 37,1 Millionen Euro übrig, nach 36,2 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Für das laufende Jahr peilt der Vorstand weiterhin ein Umsatzplus von 10 bis 13 Prozent an, das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll um drei bis sieben Prozent im Vergleich zum Rekordjahr 2021 anziehen./mne/stk