Unwetter, Dürre und Krieg - die Einschläge rücken in Europa immer näher. Das mussten vor ein paar Monaten die Menschen im rheinischen Ahrweiler am eigenen Leib erfahren, als sie die Flutkatastrophe im Schlaf überraschte. Was fehlte? Ein rechtzeitig informierender, nativer Informationsdienst. Besonders in der Agrarwirtschaft ist so ein Dienst wertvoll, da die Versorgung von ganzen Ländern davon abhängt. Ein Blick nach Down Under zeigt die Kraft solcher Informationsdienste speziell für Farmer. Die Regierung unterstützt massiv das börsennotierte Unternehmen Aspermont. Derweil steht die Nahrungsmittelversorgung in Nordafrika auf der Kippe - durch den Angriffskrieg in der Ukraine. Und schon jetzt hält Robotik Einzug auf dem Acker, um Farmer auf die gesteigerte Nachfrage vorzubereiten...


Jetzt den vollständigen Artikel lesen

Quelle: Inv3st.de