In der Vergangenheit war Volvo für seine zuverlässigen und sicheren Autos bekannt. Die Übernahme durch Geely hauchte den Schweden neues Leben ein. Nun soll das Unternehmen an die Börse kommen.

Noch vor Jahresende sollen die Aktien des schwedischen Autobauers Volvo Cars an der Stockholmer Nasdaq-Börse gehandelt werden. Der Börsengang soll rund 2,9 Milliarden US-Dollar in die Kassen spülen und könnte Volvo Cars laut Bloomberg mit bis zu 30 Milliarden US-Dollar bewerten. Das Unternehmen will vom aktuell großen Investoren-Interesse an Elektromobilität profitieren.

Volvos Mutterkonzern ist die chinesische Geely-Holding, die den kriselnden Autobauer 2010 für 1,8 Milliarden US-Dollar von Ford übernommen hatte. Unter dem neuen Eigentümer gelang den Schweden der Weg aus den roten Zahlen und zurück in die Erfolgsspur. Nebenbei wurde China zum wichtigsten Absatzmarkt.

Im ersten Halbjahr 2021 ist der Umsatz um über 26 Prozent gestiegen, zwischen Mitte 2020 und Mitte 2021 verkaufte Volvo 775.000 Autos – ein Plus von 41 Prozent. „Obwohl ein Premiumhersteller ist Volvo – bezogen auf die Zulassungszahlen – einer der am schnellsten wachsenden Autohersteller der Welt“, sagt Peter-Thilo Hasler, Analyst und Gründer von Sphene Capital im Gespräch mit wallstreet:online.

Volvo setzte frühzeitig auf Elektroantrieb. Zuletzt lagen die Verkaufszahlen der Hybrid- und vollelektrischen Modelle bei 25 Prozent. Bis zum Jahr 2030 soll dann komplett Schluss sein mit dem Verbrenner. Mit dem Premium-Joint-Venture Polestar brachten Volvo und Geely gemeinsam eine Elektromarke an den Start. Polestar – an dem Volvo 50 Prozent der Anteile hält – soll nach der Fusion mit dem SPAC Gores Guggenheim Inc. im kommenden Jahr ebenfalls an die Börse gehen. Eine Konstruktion, die Analyst Hasler für „weniger sinnvoll“ hält. „Hier wird es spannend zu sehen, wie die jeweiligen Transparenzverpflichtungen der Börsen Hongkong, Stockholm und Nasdaq eingehalten werden.“

Geely wird im Zuge des Volvo-IPOs Anteile verkaufen, aber Mehrheitseigentümer bleiben, wie das Unternehmen am Montag bekannt gab. CEO Hakan Samuelsson sprach von einem „wichtigen Meilenstein“ für sein Unternehmen.

Peter-Thilo Hasler hält die Ziele, die sich Volvo mittelfristig setzt, für ambitioniert. „Bis 2025 solle die jährliche Absatzmenge von 770.000 auf 1,2 Millionen Fahrzeuge pro Jahr erhöht werden. 50 Prozent der abgesetzten Fahrzeuge sollen dann vollelektrisch angetrieben werden. Im gleichen Zeitraum soll die operative Marge auf acht bis zehn Prozent gesteigert werden, was bei einer aktuellen EBIT-Marge (LTM) von 7,8 Prozent gut erreichbar scheint.“

Autor: Julian Schick, wallstreet:online Zentralredaktion

Jetzt den vollständigen Artikel lesen