AUGSBURG (dpa-AFX) - Nach dem Bekanntwerden von Impf-Verstößen in Augsburger Pflegeheimen der Arbeiterwohlfahrt (Awo) hat die Organisation eine Erklärung der Vorgänge geliefert. Wie der schwäbische Awo-Bezirksverband einräumte, wurden auch zwei Lebenspartner von Heimleitern geimpft, die nicht bei dem Verband arbeiten.

"Die in wenigen Einzelfällen erfolgte Vorrangimpfung von Awo-fremden Personen wird nicht gebilligt und jedenfalls bedauert", erklärte die Vorsitzende des Verwaltungsrates des Bezirksverbandes, Brigitte Protschka, am Montag.

Bundesweit gibt es eine Debatte über Impf-Vordrängler, die sich eine Corona-Impfung verschaffen, obwohl sie noch nicht an der Reihe wären. Neben Kommunalpolitikern steht wegen einer frühen Impfung auch der Augsburger Bischof Bertram Meier in der Kritik./uvo/DP/fba