Aurora Cannabis ist in den vergangenen Tagen erneut aufgefallen. Das Unternehmen gehört zu den unglaublichen Gewinnern der jüngsten Sitzungen. Eine unfassbare Entwicklung mit einem Plus von gut 25 % hat nun zu neuen Überlegungen geführt. Aktuell fehlt noch immer eine Begründung dafür, warum es einen derartigen Aufschlag gab. Dennoch: Die Situation hat sich aus Sicht der Analysten dabei deutlich entspannt bzw. aufgehellt.

Die magische Grenze

Die Aktie konnte ausgehend von Unterstützungen in Höhe von 1,50 Euro einen klaren Turnaround realisieren und stürmte um gut 40 Cent nach oben. Dabei dürften jetzt allerdings die nächsten Kurse bei 2 Euro eine neue Hürde darstellen. Denn: Solche Barrieren gelten als unsichtbare Barriere und sogar als magische Grenze.

Die Aktie hat in den zurückliegenden Tagen damit allerdings auf der anderen Seite zumindest Unterstützungen in Höhe von 1,90 Euro errichtet. Selbst an schwachen oder schwächeren Tagen wie am Dienstag konnte der Titel diese Unterstützung verteidigen, heißt es bei den Analysten. Zwischenzeitlich konnte die Aktie intraday immer wieder auf mehr als 2 Euro nach oben klettern. Dabei allerdings gelang der entscheidende Durchbruch nicht.

Auf der anderen Seite sollten die Notierungen in den kommenden Tagen aus Sicht von Analysten wahrscheinlich einen weiteren Ausbruch wagen. Wenn dies erfolgreich wäre, könnten sogar Kursgewinne bis zur nächsten runderen Marke von 2,50 Euro anstehen. Auf der anderen Seite dürfte ein Unterkreuzen der Unterstützung bei 1,90 Euro eine charttechnisch schwächere Periode einläuten, die den übergeordneten Abwärtstrend noch einmal zementieren würde.

Insgesamt sind die Notierungen allerdings ohnehin im Baisse-Modus. Formal sollten, so die technischen Analysten, Kurse von 3,20 Euro erreicht werden, um zumindest einen mittelfristig stärkeren Trend aufzunehmen. Bis dahin könnte es allenfalls zu kurzfristigen, spontanen Kursgewinnen kommen, so die Meinung. Zunächst gilt es zudem, 2 Euro zu überwinden.

Video-Analyse zur Aurora Cannabis Aktie:

Jetzt den vollständigen Artikel lesen