Aurora Cannabis verlor am Montag zum Auftakt der Börsenwoche noch einmal -5 %. Da keine weiteren Unternehmensnachrichten den Markt erreichten, gehen Analysten davon aus, dass es jetzt so weit ist: Die Börsen senken den Daumen vorläufig endgültig. die Kurse würden mit hoher Sicherheit weiter purzeln.

Gibt es noch Kraft?

Die Aktie hat nun kaum noch Unterstützungen, auf die das Papier zurückgreifen könne. Der Wert hat alleine in fünf Tagen über 11 % abgegeben. In einem Monat wurden zunächst deutliche Kursgewinne über 1,95 Euro hinaus verbucht, um sämtliche Pluswerte wieder abzugeben. Auch die Bilanz über drei Monate liest sich atemberaubend: -51 % stehen zu Buche.

Jeder Anflug von Erholung ist derzeit nach menschlichem Ermessen zum Scheitern verurteilt. Denn: Die Aktie hat kaum noch Kraft. Es gibt keine Unterstützungslinien, die schnell greifen könnten. Der nächste Absturz wird sich in Richtung von 1 Euro vollziehen. An dieser Stelle hatte der Wert vor längeren Jahren eine markante Phase erreicht. Bis dahin aber beläuft sich das aktuelle Abwärtspotenzial bereits wieder auf gut 30 %.

Der Weg nach oben dürfte schwierig sein. Weit und breit ist derzeit keine Nachricht in Sicht, mit der das Unternehmen um Unterstützung werben könne. Denn die Herbst-Zahlen mit sehr weit verfehlten Erwartungen wirken unverändert nach. Es gibt keine Möglichkeit, diese damals um weit über 50 % verfehlten Gewinnerwartungen schnell wieder korrigieren zu können.

Insofern ist der charttechnische ebenso wie der technische Trend derzeit entscheidend. Die Aktie sei demnach klar im Baisse-Modus. Auch die technischen Experten sehen derzeit einen markanten Punkt in Höhe von 4,93 Euro. Dort verläuft der GD200. Bis dahin müsste die Aktie aber gut 170 % zulegen. Insofern ist die Erholung weit entfernt und es dürfte in den kommenden Tagen/Wochen noch weitere Enttäuschungen für Investoren und Analysten geben, heißt es.

Video-Analyse zur Aurora Cannabis Aktie:

Jetzt den vollständigen Artikel lesen