WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Ausgaben für die öffentliche Kinder- und Jugendhilfe haben sich innerhalb von zehn Jahren verdoppelt. 2019 gaben Bund, Länder und Gemeinden dafür 54,9 Milliarden Euro aus, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Das war mehr als doppelt so viel wie im Jahr 2009 (26,9 Milliarden). Die Einnahmen beispielsweise aus Gebühren und Teilnahmebeiträgen stiegen in den zehn Jahren um mehr als ein Drittel auf 3,5 Milliarden Euro.

Den weitaus größten Teil der Kosten machte die Kindertagesbetreuung aus. Im vergangenen Jahr entfielen mehr als zwei Drittel (36,9 Milliarden) auf diesen Bereich. Davon seien 19,1 Milliarden Euro als Zuschuss an freie Träger gezahlt worden.

Fast ein Viertel der Gesamtausgaben (13 Milliarden) wurde laut den Angaben in den Bereich Erziehungshilfe investiert. Davon flossen 6,5 Milliarden Euro in die Unterbringung junger Menschen, beispielsweise in Heime oder betreute Wohnformen. Die Ausgaben für sozialpädagogische Familienhilfe lagen bei einer Milliarde Euro. Mit dem weiteren Geld wurden unter anderem die außerschulische Jugendbildung, Jugendzentren oder Mitarbeiterfortbildung finanziert./jto/DP/stw