FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - Während US-Aktien gekauft werden, halten sich Zu- und Abflüsse bei europäischen Werten die Waage. Die Kursgewinne von Schwellenländeraktien werden mitgenommen.

23. April 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die gute Stimmung an den Börsen lockt Anleger weiter in Aktien-ETFs - allerdings nicht in alle. Wie Frank Mohr von der Commerzbank berichtet, sind besonders US-amerikanische Aktien gefragt, während europäische mal gekauft, mal verkauft werden. Dabei bleiben die Umsätze - trotz der Osterfeiertage - hoch. "Für die kurze Woche vor Ostern war die Zahl der Transaktionen mit fast 30.000 durchaus ordentlich", stellt Mohr fest.

Am Dienstag nach Ostern legt der DAX eine Verschnaufpause ein: Der Index steht am Morgen bei 12.204 Punkten. Am Donnerstag vor den Feiertagen waren es 12.220 Punkte - ein neues Jahreshoch. Seit dem Tief vom Dezember hat der Index damit über 17 Prozent zugelegt.

US-Aktien überzeugen

Mohr zufolge kaufen Anleger vor allem S&P 500-ETFs wie den iShares S&P 500 ( WKN A0YEDU ). Auch an den US-Börsen geht es immer weiter nach oben; dort ist der Dow Jones nicht mehr weit von seinem Allzeithoch bei 26.951,81 Punkten entfernt.

Beliebt sind weiterhin auch MSCI World-Tracker ( WKN A0RPWH ), die Industrieländeraktien abbilden. Ein ausgeglichenes Bild ergibt sich für europäische Aktien mit Zu- ( WKN 798328 ) und Abflüssen ( WKN A2H567 ).

Emerging Markets: Gewinnmitnahmen

Eher abgestoßen wurden die zuletzt sehr beliebten Schwellenländeraktien, wie Mohr außerdem meldet, etwa mit dem Amundi MSCI Emerging Markets ( WKN A2H58J ). Der kommt seit dem Tief vom Dezember auf ein Plus von knapp 18 Prozent. Schwellenländeranlagen werden von vielen Analysten derzeit positiv gesehen: Ihnen kommt die "Zinspause" der US-Notenbank besonders zugute. Höhere US-Zinsen und der damit in der Regel einhergehende stärkere US-Dollar würden Schwellenländern zu schaffen machen.

Im Anleihebereich konzentrierten sich Anleger Mohr zufolge auf Corporate Bonds. Zuflüsse meldet er etwa für US-Unternehmensanleihen, Abflüsse hingegen ETFs mit weltweit gestreuten Unternehmensanleihen.

mmer mehr neue ESG-ETFs

Unterdessen setzt sich der Trend zu ETFs fort, die in Zusammensetzung oder Gewichtung Kriterien der Nachhaltigkeit einfließen lassen: Seit vergangenem Donnerstag sind fünf neue Nachhaltigkeits-ETFs von iShares über Xetra und Börse Frankfurt handelbar.

von Anna-Maria Borse

23. April 2019, © Deutsche Börse AG

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)