FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 23. Juli 2013. Die Schwäche des US-Dollar lasse Anleger international ausgerichteten gegen heimische Portfolios tauschen. Händler berichten von reger Nachfrage nach Immobilienfonds.

Die jüngste Kauflaune der Fondsanleger hat sich in den zurückliegenden Tagen nur noch begrenzt gehalten. 'Mit der Beruhigung an den Aktienmärkten hat der Fondshandel auf Sommermodus geschaltet', kommentiert Ivo Orlemann von ICF Kursmakler. Und auch Anja Deisenroth-Boström spricht von einem insgesamt sehr ruhigen Geschäft, ergänzt jedoch: 'Die Aussagen von US-Notenbank-Gouverneur Ben Bernanke in der vergangenen Woche, wonach ein baldiger Ausstieg aus den Anleihekäufen noch lange nicht beschlossene Sache ist, hat den US-Dollar erneut belastet. Das hat wie schon in der Vorwoche für Umschichtungen aus dem Dollarraum in heimische Aktienfonds gesorgt.'

Demnach seien unter anderem der Allianz Europe Equity Growth ( WKN A0KDMT     ) und dessen thesaurierende Variante ( WKN A0KDMU     ) gekauft worden, während die beiden stark im nordamerikanischen Raum investierten Portfolios DWS Top Dividende ( WKN 984811     ) und M&W Capital ( WKN 634782     ) aus den Depots geflogen seien. Der US-Dollar hat in den vergangenen beiden Wochen gegenüber dem Euro stark an Wert eingebüßt: Vom Tief bei rund 1,28 am 9. Juli ist der Euro mittlerweile auf knapp 1,32 US-Dollar geklettert.

Als unverändert ruhig bezeichnet Deisenroth-Boström den Handel mit Fonds, die asiatische Aktien enthalten. 'Obwohl es hier in den zurückliegenden Wochen eigentlich nur raus ging, scheint noch immer kein Boden gefunden zu sein. Wenn wir Umsätze sehen, dann immer noch überwiegend Abgaben', meldet die Spezialistin. Verkauft würden etwa der FF - China Focus ( WKN A0CA6V     ) und der DNB Asian Small Cap ( WKN 986071     ).

Neue Haltefristen für Immobilienfonds lösen Kaufwelle aus

Die große Ausnahme der Woche bildeten, wie Orlemann berichtet, die Immobilienfonds. 'Im Vorfeld einer Gesetzesänderung an diesem Montag haben wir einen regelrechten Run auf dieses Segment gesehen: Sogar der bei Anlegern äußerst beliebte Mischfonds Flossbach von Storch Strategie Multiple Opportunities ( WKN A0M430     ) wurde zum ersten Mal seit Monaten von Platz eins der Handelsstatistik auf den zweiten verdrängt - und das vom hausInvest ( WKN 980701     )', meldet der Händler überrascht, nachdem in den Vorwochen kaum Aktivität im Handel mit Immobilienfonds zu beobachten gewesen war.

Auch die folgenden Ränge in der Statistik der meisten Kursfeststellungen seien ausschließlich von Immobilienfonds belegt worden: Platz drei bis fünf gingen an den Grundbesitz Europa ( WKN 980700     ), den Deka-ImmobilienEuropa ( WKN 980956     ) und den Deka-ImmobilenGlobal ( WKN 748361     ). 'Auf Platz sechs landete mit dem CS Euroreal ( WKN 980500     ) sogar einer der geschlossenen Fonds, der ja abgewickelt wird und von den neuen Regelungen gar nicht betroffen ist. Im Gegensatz zu den anderen Immobilienfonds, die alle stark gekauft wurden, zeigte sich hier aber keine einheitliche Richtung', ergänzt Orlemann.

Zum 22. Juli haben sich die Regelungen für die Rückgabe von Anteilen an offenen Immobilienfonds schon zum zweiten Mal in diesem Jahr geändert. 'Bisher konnten Sparer jedes Halbjahr noch Anteile im Wert von 30.000 Euro zurückgeben. Dieser Freibetrag entfällt nun bei Anteilen, die seit diesem Montag gekauft worden sind', weiß Orlemann. Bereits seit Jahresbeginn müssen Neuanleger ihre Anteile 24 Monate halten und unterliegen einer Kündigungsfrist von 12 Monaten.

Goldpreisanstieg kein Kaufimpuls

Dass der Goldpreis wieder den Sprung über die Marke von 1.300 Dollar je Feinunze gestiegen ist, lässt Minenfonds-Investoren bisher eher unbeeindruckt. 'In den beiden BlackRock-Portfolios (WKNs 986932, 974119) war wie immer etwas Bewegung drin, wobei beiden Seiten gespielt wurden. Ansonsten bleibt es um Minenaktien weiterhin äußerst ruhig.'

Möchten Sie den Fonds-Marktbericht jede Woche an Ihre E-Mail erhalten, dann melden Sie sich an für den Börse Frankfurt Newsletter unter www.boerse-frankfurt.de/newsletter.

© 23. Juli 2013/Karoline Kopp

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)