STUTTGART (BOERSE-STUTTGART AG) - Auslandsmarktbericht der Börse Stuttgart

US-Aktien auf Rekordjagd - Apple im Fokus - Leitzinssenkung in China - Seadrill lässt Dividende ausfallen - Thomas Cook und Allied Irish Banks verlieren kräftig

Die US-Indizes sind auch diese Woche wieder auf Rekordjagd gegangen. Der Dow Jones steuert in Richtung der 18.000-Punkte-Marke, der Nasdaq Composite markierte bei knapp 4.800 Punkten ein neues Jahreshoch und der S&P 500 bildete bei 2.074 Punkten ein Allzeithoch aus. Die Apple-Aktie ( WKN: 865985 ( APPLE Aktie) ) knackte im Wochenverlauf die historische Bestmarke bei 119,75 US-Dollar (umgerechnet 96 Euro) und zählt weiterhin zu den umsatzstärksten Werten an der Börse Stuttgart. Apple erreichte als erste S&P 500-Firma einen Börsenwert von über 700 Milliarden Dollar. Somit hat das Unternehmen einen höheren Börsenwert als das letztjährige BIP der Schweiz.

Nahezu unverändert schließt der japanische Aktienmarkt diese Berichtswoche ab. Der Schlussstand von 17.248 Punkten bedeutet einen kleinen Verlust von 52 Zählern. Der anhaltend schwache Yen beflügelte zwar im Verlauf der Woche die großen Exportwerte; Toyota Motor ( WKN: 853510 ( TOYOTA Aktie) ) und Sony Corp. ( WKN: 853687 ( SONY Aktie) ) erreichten neue Jahreshöchstkurse, dieses Niveau konnte aber nicht ganz gehalten werden und es setzten kleinere Gewinnmitnahmen ein. Keine guten Nachrichten kommen zurzeit von Honda Motor ( WKN 853226 ( HONDA Aktie) ). Die defekten Airbags vom Zulieferer Takata Corp. ( WKN: A0LCVH ( TAKATA CORP. Aktie) ) werden wohl noch zusätzliche Rückrufaktionen nötig machen und der Aktienkurs reagiert entsprechend negativ. Allein in den letzten zwei Handelstagen verlor die Aktie gut sechs Prozent an Wert und seit Jahresbeginn liegt sie mit fast 19 Prozent im Minus während der Konkurrent Toyota Motor (WKN: 853510) um elf Prozent zulegen konnte.

Der HangSeng hat sich auf Wochenbasis um 2,8 Prozent oder 655 Punkte auf einen Stand von 24.004 Punkten kräftig erholt. Deutlich besser performte der HSCE, der 634 Punkte bzw. 6,1 Prozent auf 11.013 Punkte zulegte. Getragen wurde der Anstieg von der überraschenden Leitzinssenkung der chinesischen Zentralbank am Freitag nach Börsenschluss. Damit stärkt die Zentralbank den Glauben daran, dass das chinesische Wachstum weiter über sieben Prozent liegen wird, erklärte Michael Frank, Spezialist für chinesische Aktien an der Börse Stuttgart. Hauptgewinner waren Finanz- und Immobilientitel wie Citic Securities ( WKN: A1JLVC ( CITIC SECURITIES H YC 1 Aktie) ) mit einem Plus von 16,1 Prozent auf 2,265 Euro (22,65 HK-Dollar) oder PingAn ( WKN: A0M4YR ( PING AN INSURANCE Aktie) ), die von 58,2 HK-Dollar auf 64,20 HK-Dollar (6,63 Euro) über zehn Prozent gewannen.

Die Aktien der norwegischen Firma Seadrill ( WKN: A0ERZ0 ( SEADRILL Aktie) ) mussten am Mittwoch einen kräftigen Kursabschlag hinnehmen. Der Hersteller von Bohrinseln hat aufgrund der verschlechterten wirtschaftlichen Lage für sein Geschäftsfeld, die Zahlung einer Dividende ausgesetzt. Als Grund wurde der starke Rückgang des Rohölpreises angegeben, welcher zu Ausgabenkürzungen bei den Explorationsunternehmen geführt hat. Die Aktie sackte um 20 Prozent ab und notiert aktuell nur noch bei 13 Euro. Seit Mitte Januar 2014 hat der Kurs der Seadrill Aktie somit über 50 Prozent an Wert eingebüßt.

Einen weiteren Rückschlag erlitt der britische Reisekonzern Thomas Cook ( WKN: A0MR3W ( THOMAS COOK Aktie) ). Die seit zwei Jahren amtierende Chefin Harriet Green, welche den kriselnden Konzern langsam aber sicher wieder auf Spur brachte, kehrte dem Konzern überraschend den Rücken. Marktteilnehmer waren von dieser Entscheidung wenig begeistert. Der Kurs fiel innerhalb eines Tages fast 22 Prozent.

Mit hohen Umsätzen wurden seit vergangener Woche auch die Aktien der Allied Irish Banks ( WKN: 861542 ( ALLIED IRISH BANKS Aktie) ) an der Börse Stuttgart gehandelt. Nach der Warnung des irischen Finanzministers, beim Kauf der Aktie über deren Werthaltigkeit nachzudenken, sackten die Aktien des angeschlagenen Finanzinstituts von 10 Cent auf 7 Cent ab. Auf diesem Kursniveau wagten mutige Spekulanten den Einstieg, sagte Frank Lötterle von der Baader Bank AG in Stuttgart.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart AG keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart AG

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein boerse-stuttgart AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)