STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Euwax Trends an der Börse Stuttgart

Trüber Wochenstart an den Börsen

Ganz im Gegensatz zum sonnigen Frühlingswetter präsentiert sich der DAX zum Wochenstart recht trübe. Für den deutschen Leitindex geht es in der letzten Februar-Woche um 0,5% gen Süden. Für Belastung sorgen unter anderem steigende Anleihezinsen in den USA - wo das Zinsniveau für 10-Jährige Staatsanleihen auf einem neuen Einjahreshoch bei 1,34% notiert. Steigende Renditen bei festverzinslichen Anlagen bedeuten in der Regel nichts Gutes für Aktienmärkte; denn damit werden Anleihen relativ zu Aktien wieder attraktiver.

Die meistgehandelten Aktien der Stuttgarter Anleger

1. Varta (WKN A0TGJ5)

Deutlich stärker als der Gesamtmarkt verlieren am Montagvormittag die Papiere von Varta. Der bereits in der vergangenen Woche rege gehandelte Titel notiert auf dem Stuttgarter Börsenparkett knapp 8% leichter. Der Batterie-Hersteller legte vergangene Woche seine Jahreszahlen vor und kündigte an, erstmals seit dem IPO eine Dividende zahlen zu wollen. Grund für die heutigen Kursverluste ist wohl die Empfehlung der Berenberg-Bank, die Varta von „Kaufen“ auf „Halten“ abstuft und das Kursziel nach unten anpasst.

2. SAP (WKN 716460)

Auch die Papiere des größten europäischen Software-Konzerns, SAP, verlieren zum Wochenstart gut 0,8%. Nachdem sich die Aktie der Walldorfer in den vergangenen Wochen kurzzeitig über die Marke von 111 Euro positionieren konnte, schmolzen die Kursgewinne binnen der letzten 2 Wochen wieder zusammen und das Papier notiert ungefähr dort, wo es den Februar begonnen hat: Bei 104 Euro pro Anteilsschein.

3. Allianz (WKN 840400)

Besser als der Gesamtmarkt präsentieren sich heute die Papiere des Allianz-Konzerns. Das Minus beträgt im vormittäglichen Handel lediglich 0,15%. Auch bei Europas größtem Versicherungskonzern sprachen die Analysten der Privatbank Berenberg am Morgen neue Empfehlungen aus. Sie belassen die Allianz-Aktie auf „Buy“ mit einem Kursziel von 239 Euro. Im Moment notiert das Papier bei 195 Euro.

Börse Stuttgart auf YouTube

Dividenden-Aktien, sonst nix? Wie Alex Fischer den DAX schlägt. Mit seiner Familie um die Welt zu reisen und dabei von den Erträgen seiner Investments in Aktien & Co. leben - was für viele Anleger wie ein Traum klingt, ist für Alex Fischer, einen der ersten Finanzblogger Deutschlands, längst Realität. Im Video verrät er, mit welcher Strategie er das erreicht hat und in welche Aktien er investiert.

Video unter folgendem Link anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=590-WAZ35DI

Euwax Sentiment Index

Der Privatanlegerindex

Hatten die Stuttgarter Anleger zu Handelsbeginn noch auf einen steigenden DAX gesetzt, drehte sich das Bild rasch: Der Euwax Sentiment fiel von 40 Punkten bis auf -30 Punkte und stagniert seither auf diesem Niveau - aktuell scheinen die Anleger in Stuttgart dem DAX nicht mehr zuzutrauen.

Trends im Handel

Die meistgehandelten Derivate

1. Knock-out-Call auf Saubere Zukunft Index 2 (WKN MA2760)

Auch in der neuen Woche handeln die Stuttgarter Anleger weiter einen Knock-out-Call auf den Saubere Zukunft Index 2. Hier zeigt sich nach Angaben unseres Händlers ein ausgeglichenes Verhältnis von Käufen und Verkäufen, wenngleich ein leichter Überhang an Verkäufen zu beobachten ist. Der Saubere Zukunft Index 2 selbst gibt 3,3% auf rund 125 Punkte ab.

2. Call-Optionsschein auf Sony (WKN MA41N2)

Bei einem Call-Optionsschein auf Sony zeigt sich an der Euwax ebenfalls ein ausgeglichenes Bild zwischen Käufern und Verkäufern. Sony konnte zuletzt den Umsatz im Weihnachtsquartal um 9% auf rund 21,3 Milliarden Euro steigern. Dank dem anhaltenden Gaming-Boom hob Sony zudem die Prognose für das laufende Geschäftsjahr an.

3. Knock-out Call auf E-Mobilität Newcomer Index (WKN MA4UTT)

Verkauft wird heute von den Stuttgarter Derivateanlegern ein Knock-out-Call auf den E-Mobilität Newcomer Index. Dieser fällt bis zum Mittag leicht auf rund 125 Punkte. Von den im Index enthaltenen Werten sorgte zuletzt Akasol für Schlagzeilen: Der US-Automobilzulieferer Borg Warner wird den Batteriehersteller aus Darmstadt übernehmen.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH, www.boerse-stuttgart.de

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)