STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Euwax Trends an der Börse Stuttgart

Anlegertrends

Katerstimmung an den Börsen?

Nach den herben Kursverlusten am gestrigen Handelstag zeigt sich der DAX zur Wochenmitte etwas erholt und kann den Handelstag leicht im positiven Bereich beginnen. Während heute vor allem Zykliker wie VW, BMW oder MTU unter Druck stehen, können sich die beiden Pharma-Werte Bayer und Merck an die DAX-Spitze setzen.

Umsatzspitzenreiter auf dem Stuttgarter Börsenparkett ist die E.ON-Aktie. Die Papiere des Energieversorgers verlieren rund 0,6% und notieren somit knapp unter der Marke von 10 Euro. Analysten sind der E.ON-Aktie indes größtenteils positiv gestimmt: 18 Kaufempfehlungen stehen 5 Halte- und lediglich 2 Verkaufsempfehlungen entgegen.

Am DAX-Ende mit einem Minus von 1,8% finden sich heute die Papiere des VW-Konzerns wieder. Wie der NDR berichtet, könnten auf die deutschen Autobauer Strafzahlungen in Milliardenhöhe zukommen. Den Konzernen wird vorgeworfen, illegale Absprachen zur Vertuschung von Abgaswerten getroffen zu haben. Während Daimler als Kronzeuge in dem Prozess auf Straffreiheit hoffen kann, könnte es für BMW und Volkswagen teuer werden. Auch die BMW-Aktie steht heute unter Druck.

Auch der dritte Wert kommt aus dem deutschen Standardwerte-Index. Die Aktie des Konsumgüter- & Klebstoff-Herstellers Henkel notiert unter sehr hohen Umsätzen bei 95,30 Euro aber nahezu unverändert. Heute bekamen Henkel-Aktionäre die jährliche Dividende in Höhe von 1,85 Euro je Vorzugs- respektive 1,83 Euro je Stammaktie ausgezahlt.

Börse Stuttgart auf YouTube

Sind da etwa kleine Sorgenfalten auf der Stirn von Conny, Richy und Marcel…? Einerseits sackte der Kurs des Bitcoin in den letzten Tagen nach News aus den USA & der Türkei deutlich ab - und obendrein verheißt der Maßbierpreis nichts Gutes. Wer zudem auf Familienparties in Zukunft ganz simpel die Blockchain-Technologe erklären will, sollte die neue Folge „Börse weekly“ nicht verpassen!

Video unter folgendem Link anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=cqflewqwuc8

Euwax Sentiment Index

Der Euwax-Sentiment zeigt sich vor allem zu Handelsbeginn mit einer Handelsspanne von 50 bis -25 sehr volatil. Im weiteren Handelsverlauf pendelt der Euwax-Sentiment um die Nullinie herum. Anscheinend sind die Anleger sich uneins über die weitere Entwicklung im DAX.

Trends im Handel

1. Call-Optionsschein auf ASML Holdings (WKN MA5MM3)

Auf den niederländischen Maschinenproduzenten für die Halbleiterindustrie ASML Holdings nehmen die Anleger überwiegend ihre aufgelaufenen Gewinne in einen Call-Optionsschein mit. ASML konnte im vergangenen Quartal einen Umsatz von 4,4 Milliarden Euro und einen Gewinn von 1,3 Milliarden Euro erzielen. Für das Gesamtjahr erwartet ASML ein Umsatzwachstum in Richtung 30%. Für die Aktie geht es daraufhin 4,45% auf 533 Euro bergauf.

2. Call-Optionsschein auf Netflix (WKN KE325Z)

In einen Call-Optionsschein auf Netflix steigen die Derivateanleger ein. Gestern verkündete Netflix seine Quartalszahlen fürs vergangene Quartal. Besonders negativ stößt Anlegern ein geringes Neukundenwachstum von lediglich 4 Millionen, anstatt der erwarteten 6 Millionen Kunden auf. Die Aktie bricht daraufhin um 8,78% auf 417,90 Euro ein.

3. Faktor-Long-Zertifikat auf Siemens Healthineers (WKN MF4XQL)

In ein Faktor-3x-Long-Zertifikat auf Siemens Healthineers steigen die Anleger ein. Mit der Mitte des Monats abgeschlossenen Übernahme von Varian Medical Systems, erwartet das Unternehmen jährliche Kostensynergien von 300 Millionen Euro. Die Aktie legt 1,93% auf 47,85 Euro zu.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH, www.boerse-stuttgart.de

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)