STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Euwax Trends an der Börse Stuttgart

Dax macht Pause

Lufthansa fliegt in die Verlustzone

von Andreas Groß, Börse Stuttgart TV Nachrichten

Der Dax muss erst einmal seiner guten Entwicklung Tribut zollen. Kein Rückenwind aus Übersee.

Zudem müssen die Anleger eine Zahlenflut verarbeiten: Zahlen kommen von der Deutschen Börse,

der Lufthansa und von Beiersdorf. Dazu berichten etliche Unternehmen aus der zweiten und

dritten Reihe.

Der Dow Jones hatte am Montag unter seinem Tageshoch geschlossen. Die Börsen in China

entwickeln sich nach enttäuschenden Konjunkturdaten uneinheitlich. Am japanischen Aktienmarkt

fand wegen der sogenannten Goldenen Woche erneut kein Handel statt.

Google schwächer

Eine weitere EU-Milliardenstrafe hat den Gewinn von Google zu Jahresbeginn belastet. Unterm

Strich sank der Gewinn um knapp 30 Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar. Anleger machen sich

außerdem Sorgen darüber, dass Google deutlich langsamer wächst. Der Umsatz steigt um 17 Prozent

- deutlich unter der Erwartung. Die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit kräftigen

Kursverlusten und geriet zeitweise mit knapp sieben Prozent ins Minus. Im bisherigen

Jahresverlauf hat der Kurs jedoch schon um fast ein Viertel zugelegt.

Beiersdorf steigert Umsatz

Beiersdorf steigert den Umsatz im ersten Quartal deutlich um 7,8 auf 1,95 Milliarden Euro. Vor

allem Afrika, Asien und Australien sind besonders stark gewachsen. Der Renner sind Nivea,

Eucerin und La Prairie. Beiersdorf bestätigte seine Prognosen für das Gesamtjahr:

Umsatzwachstum von etwa 3 bis 5 Prozent (Vorjahr: 2,5 Prozent) und eine operative Umsatzrendite

von 14,5 Prozent.

Lufthansa fliegt in die Verlustzone

Die Lufthansa leidet unter Treibstoffkosten und niedrigen Ticketpreisen. Im ersten Quartal

fällt ein deutlicher Verlust an. Daher schiebt die Lufthansa den Verkauf der Bordverpflegungs-

Sparte LSG Sky Chefs an. Außerdem streicht sie die Wachstumspläne für Eurowings zusammen.

Angesichts der Engpässe im europäischen Luftraum werde das Flugangebot der Billigtochter auf

dem Niveau des Vorjahres verharren. Zuletzt hatte der Vorstand noch eine Steigerung um zwei

Prozent im Auge gehabt.

RIB Software wächst

Der Bausoftwarehersteller RIB Software macht mit seinem rasanten Wachstum weiter. Der Umsatz

klettert im ersten Quartal fast um die Hälfte. Das lag insbesondere am starken Wachstum bei

Erlösen aus der Cloud: RIB Software stellt seinen Kunden zunehmend Angebote auf Plattformen im

Internet bereit. Das Ergebnis (EBITDA) kletterte um ein Drittel. Netto bleiben 3,9 Millionen

Euro. Umsatz- und Ergebnisprognose bestätigte das Management. Das Unternehmen investiert

derzeit kräftig in sein Wachstum und will bis 2022 jährlich im Schnitt um 30 bis 60 Prozent

zulegen.

Börse Stuttgart TV

In den vergangenen Tagen und Wochen ist es merklich ruhiger geworden in Sachen Zinspolitik.

Kursierte zu Jahresbeginn noch das Schreckgespenst Rezession an den Märkten, scheint sich

mittlerweile die Lage wieder etwas beruhigt zu haben. Doch ist das wirklich bereits wieder der

Fall? Wie ist der aktuelle Stand bei Fed und EZB? Eine Einschätzung von Dr. Mirko Häcker, Wolff

& Häcker Finanzconsulting AG, bei Börse Stuttgart TV.

Video unter folgendem Link anschauen: https://youtu.be/fx1rEPexkM8

Euwax Sentiment Index

Der EUWAX Sentiment Index, das Stimmungsbarometer der Börse Stuttgart, pendelt heute mit zum

Teil deutlichen Ausschlägen um die Null-Linie. Derivate-Anleger versuchen heute antizyklisch

von der Pendelbewegung im Dax zu profitieren.

Trends im Handel

Anleger setzen auf Erholung bei Google / Alphabet

Nach der Bilanzvorlage kommen die Aktien von Google / Alphabet ins Rutschen. Derivateanleger in

Stuttgart setzen aber bereits auf Erholung: Calls werden gekauft - Puts dagegen verkauft.

Cannabis ist derzeit - Achtung Wortspiel - in aller Munde. Canopy, ein kanadischer Pot Stock,

macht nach einer Empfehlung wieder von sich Reden. Derivateanleger in Stuttgart greifen zu

Calls.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und

Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung

für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem

Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe

Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)