KESTERT (dpa-AFX) - Rund sieben Wochen nach dem Felssturz an Europas meistbefahrener Güterzugstrecke will die Deutsche Bahn sie am frühen Samstagmorgen wieder in Betrieb nehmen, vorerst nur eingleisig. Am 9. Mai soll auch das zweite Gleis wieder geöffnet werden, wie die Bahn mitteilte. Am 15. März waren bei Kestert nahe dem weltberühmten Loreley-Felsen tonnenschwere Schieferplatten auf die rechtsrheinischen Gleise gekracht. Verletzte gab es nicht auf der Strecke Wiesbaden-Koblenz.

Die Güterzüge wurden seitdem größtenteils linksrheinisch umgeleitet. Auch der Personennahverkehr soll fortan wieder durchgehend verkehren

- bislang mussten viele Fahrgäste nahe der Blockade in Busse

umsteigen. Zur Sicherung des Steilhangs, an dem es zu dem Felssturz gekommen war, errichteten Experten an den Gleisen einen sechs Meter hohen und 100 Meter langen Schutzwall. Kletterer befestigen an 620 Ankern zusätzliche, insgesamt 2100 Quadratmeter große Netze.

Die rechtsrheinischen Gleise zwischen Wiesbaden und Koblenz sind der Deutschen Bahn zufolge Teil von Europas meistbefahrener Güterzugstrecke zwischen Genua und Rotterdam./jaa/DP/jha