Das kanadische Unternehmen Ballard Power (WKN: A0RENB ISIN: CA0585861085) gab gestern seine konsolidierten Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das gesamte Jahr 2019 bekannt. Mit einem sehr positiven Ergebnis. Der Wasserstoffhersteller konnte durchaus positive Zahlen liefern und bot einen guten Ausblick auf das laufende Jahr 2020.

 

Finanzielle Highlights

  • Die Gesamteinnahmen beliefen sich auf 106,3 Millionen Dollar, ein Anstieg um 10 % zum Vorjahr
  • Die operativen Kosten betrugen 40,6 Millionen US-Dollar, ein Rückgang um 6 %, der in erster Linie auf geringere Ausgaben
  • Der Auftragsbestand lag Ende 2019 bei 178,7 Mio.

 

Ausblick 2020

 

Ballard beabsichtigt den Schwerpunkt 2020 auf Anwendungen im Schwerlastbereich – einschließlich Busse, LKW, Züge und Schiffe – zu halten, um die Marktdurchdringung in den Schlüsselmarkten wie China, Europa und Kalifornien zu erhöhen.

Weiterhin werde das Unternehmen weiterhin in die Senkung aller Technologie- und Produktkosten und in die Erweiterung der Produktionskapazität investieren.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt seien für das Jahr 2020 keine wesentlichen Auswirkungen des Coronavirus zu erkennen. Sollte der Ausbruch der Krankheit jedoch über einen längeren Zeitraum andauern, könnte es auch bei Ballard zu Unterbrechungen in der Lieferkette kommen.

Das Unternehmen rechnet derzeit für 2020 mit einem Gesamtumsatz von 130 Millionen US-Dollar im Jahr 2020. Dieses Wachstum dürfte in erster Linie aus den kommerziellen Fortschritten des Schwerlast-Segments resultieren.

In Europa plant Ballard Power im Laufe des Jahres 2020 die Ausführung seines Automobilprogramms mit Audi fortzusetzen. Hierdurch könne eine beträchtliche Anzahl von Modulen zur Unterstützung von Brennstoffzellen-Elektrobussen in eine Reihe von Ländern geliefert werden.