CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich warnt vor Finanzturbulenzen

18:05 Uhr 23.09.2018

BASEL (dpa-AFX) - Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt vor neuen Turbulenzen an den Finanzmärkten. Früher oder später seien weitere heftigen Kursbewegungen wahrscheinlich, heißt es in dem am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht der BIZ, der Dachorganisation führender Notenbanken. Die Ursachen sehen die BIZ-Experten unter anderem in einer Überbewertung der Märkte in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften. Außerdem seien die Finanzierungsbedingungen zu locker und die globalen Schuldenstände zu hoch.

Zuletzt hatten Währungsturbulenzen in zahlreichen Schwellenländern für Aufregung an den Finanzmärkten gesorgt. Als eine der Ursachen für den heftigen Währungsverfall in Ländern wie Indien, der Türkei oder Brasilien gelten ein starker Dollar in Verbindung mit steigenden Zinsen in den USA. Geld, das in den vergangenen Jahren aus den USA in die Schwellenländer geflossen war, fließt derzeit wieder zurück in die Vereinigten Staaten.

Als weitere Gründe für Kursturbulenzen nannte die BIZ die angespannten Handelsbeziehungen führender Volkswirtschaften. Ausgehend von einem zunehmenden Protektionismus der USA kam es zuletzt zu immer neuen Eskalationsstufen im Handelskonflikt zwischen den USA und China, den beiden führenden Volkswirtschaften der Welt. Konfliktlinien hatten sich aber auch zwischen den USA und der Türkei gezeigt. Außerdem habe eine schwächere Konjunktur in China belastet, heißt es in der BIZ-Analyse.

Obwohl die BIZ in einigen Schwellenländern bereits von einer krisenhaften Entwicklung spricht, sind die Experten der in Basel beheimateten Organisation mit Blick auf die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft nicht besorgt. Die Gefahr einer Ansteckung bezeichneten sie als "begrenzt".

BIZ-Experte Claudio Borio verwies aber dennoch auf ein weiteres ernstes Risiko. Mit den derzeit ungewöhnlich niedrigen Leitzinsen und einer nie dagewesenen Aufblähung der Notenbankbilanzen gebe es kaum Spielraum, um auf eine mögliche neue Finanzkrise zu reagieren. Sollten die Märkte einen ernsten Rückschlag erleiden, blieben den Notenbanken nur wenig Möglichkeiten, warnte der Experte./jkr/jsl/stw

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
In immer mehr Städten drohen Diesel-Fahrverbote. Die Autoindustrie verspricht saubere Motoren. Würden Sie sich noch einen Diesel kaufen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!