LONDON (dpa-AFX) - Die britische Großbank Barclays hat im ersten Quartal wie ihre Konkurrenten von einer besseren Einschätzung mit Blick auf Kreditausfälle profitiert. So musste die die Bank in den ersten drei Monaten nur noch 55 Millionen Pfund in die Risikovorsorge einstellen. Im ersten Quartal 2020 waren es noch etwas mehr als 2,1 Milliarden Pfund. Zudem konnten die Betriebskosten um fast zehn Prozent auf 3,5 Milliarden Pfund gedrückt werden. Auf diese Weise konnte die Bank rückläufige Erträge mehr als ausgleichen. Unter dem Stich zog der Gewinn auf 1,7 Milliarden Pfund an, wie die Bank am Freitag in London mitteilte. Das war fast drei Mal so viel wie vor einem Jahr. Der Gewinn fiel damit höher aus, als Experten erwartet hatten./zb/fba