Über eine lange Zeit dominierte eine Hausse das Handelsgeschehen bei Gold. Das Edelmetall wurde von Anlegern als sicherer Hafen gesucht. Vor allem die ultralockere Geldpolitik der wichtigsten Noten- und Zentralbanken hielt die Rally bei Gold am Laufen. Die Produzentenaktien profitierten ebenfalls von der Gemengelage. Der gestrige Dienstag (11.08.) brachte dann allerdings seit längerer Zeit die ersten größeren Gewinnmitnahmen im Sektor mit sich.  Auch die Aktie des kanadischen Minengiganten Barrick Gold (WKN: 870450 ISIN: CA0679011084Ticker-Symbol: ABR)  konnte sich dem gestrigen Treiben nicht entziehen… Aus charttechnischer Sicht könnte es für die Aktie nun durchaus prekär werden.

Barrick Gold mit frischen Quartalszahlen

Am Montag (10.08.) musste Barrick Gold zunächst Farbe bekennen. Das Unternehmen präsentierte dem Markt seine Zahlen für das Juni-Quartal. Aufgrund der exponierten Stellung des Unternehmens im Sektor sah man ganz genau hin. Die Zahlen konnten sich durchaus sehen lassen. Barrick Gold produzierte im abgelaufenen Quartal 1,149 Mio. Unzen Gold zu All-in sustaining costs (AISC) von 1.031 US-Dollar je Unze. Im Vergleichsquartal 2019 waren es noch 1,353 Mio. Unzen Gold zu AISC in Höhe von 869 US-Dollar. Darüber hinaus produzierte das Unternehmen 120 Mio. lbs Kupfer zu AISC in Höhe von 2,15 US-Dollar je lb. Positiv überraschen konnte Barrick Gold bei den Geschäftszahlen. Barrick Gold erzielte im abgelaufenen Quartal einen deutlich höheren Verkaufspreis (1.725 US-Dollar), als noch im Vorjahresquartal (1.317 US-Dollar). Das Unternehmen erzielte im Juni-Quartal einen Umsatz in Höhe von 3,055 Mrd. US-Dollar; nach 2,063 Mrd. US-Dollar im Vergleichszeitraum 2019. Barrick Gold wies einen Nettogewinn in Höhe von 357 Mio. US-Dollar (Vorjahresquartal 194 Mio. US-Dollar) sowie einen um Sondereffekte bereinigten Nettogewinn in Höhe von 415 Mio. US-Dollar nach 154 Mio. US-Dollar im Vorjahresquartal aus. Positiv überraschen konnte das Unternehmen auch mit einem starken free cashflow in Höhe von 522 Mio. US-Dollar; nach 55 Mio. US-Dollar in Q2/2019.

Kräftiger Rücksetzer trübt Chartbild ein

Die kräftige Korrektur des Goldpreises überlagerte die positiven Impulse seitens der Quartalszahlen. Unterm Strich musste Barrick Gold am gestrigen Dienstag einen kräftigen Rücksetzer hinnehmen. Aus charttechnischer Sicht kam dieser zu Unzeit, war die Aktie doch im Begriff, die markante Widerstandszone um 40,0 CAD auszuhebeln. Aktuell steht jedoch die eminent wichtige Unterstützung bei 35,0 CAD im Fokus. Sollte es darunter gehen, muss mit einer weiteren Ausdehnung der Korrektur auf 30,0 CAD gerechnet werden. Der zuletzt noch dominierende Aufwärtstrend (rot) ist erst einmal passé.

Aktuelle Blogs auf Börsennews:

Ballard Power: Überraschende Quartalsergebnisse

Biontech: Fantastische Neuigkeiten aus China

Andere Leser interessierten sich auch für:

Daimler und VW Vz. – Comeback der Autowerte?

Infineon – Luft scheint erst einmal raus zu sein!

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.