Die Aktienmärkte konsolidieren. Diverse Belastungsfaktoren machen ihnen zu schaffen. Sollte sich die eh schon fragile Lage an den Aktienmärkten weiter verschärfen, könnte das den „Fluchtinstinkt“ von Anlegern und Investoren anregen. Die Flucht in vermeintlich sichere Häfen würde zwangsläufig auch Gold wieder verstärkt in den Fokus rücken. Ohnehin präsentiert sich das Edelmetall bereits seit Monaten in überaus robuster Verfassung. Auch die jüngste Konsolidierung steckte Gold vergleichsweise gut weg. Produzenten, wie etwa Barrick Gold, profitierten vom starken Anstieg des Goldpreises in den letzten Monaten. Ihre Aktien legten mitunter beachtliche Kursrallys an den Tag, wurden allerdings auch vom jüngsten Rücksetzer des Edelmetalls in Mitleidenschaft gezogen. Das gilt im Besonderen auch für die Aktie des zweitgrößten Goldproduzenten der Welt Barrick Gold (WKN: 870450  ISIN: CA0679011084  Ticker-Symbol: ABR).

Gold kämpft sich zurück

Bevor wir genauer auf Barrick Gold eingehen noch ein Blick auf die aktuelle Lage bei Gold. Das Edelmetall hat seinen Rücksetzer in Richtung 1.850 US-Dollar kompensiert. Aktuell ringt Gold mit dem wichtigen Preisbereich 1.900 US-Dollar / 1.920 US-Dollar. Aus charttechnischer Sicht wäre es eminent wichtig, wenn es Gold gelingen würde, sich erfolgreich von dieser Zone zu lösen. Ein Vorstoß in Richtung 2.000 US-Dollar muss das erklärte Ziel des Edelmetalls sein. Auf der Unterseite ist zunächst für Entlastung gesorgt, dennoch gilt es, einen Rücksetzer unter die 1.850 US-Dollar zu vermeiden.

Barrick Gold mit Produktionsdaten für das dritte Quartal

Barrick Gold legte kürzlich die Produktionsdaten für das dritte Quartal vor. Das Unternehmen produzierte im September-Quartal 2020 1,155 Mio. Unzen Gold sowie 103 Mio. lb Kupfer. Zum Vergleich: Im dritten Quartal 2019 produzierten die Kanadier 1,306 Mio. Unzen Gold sowie 112 Mio. lb Kupfer. Gleichzeitig gab Barrick Gold bekannt, im dritten Quartal 2020 1,249 Mio. Unzen Gold und 116 Mio. lb Kupfer verkauft zu haben. Barrick Gold sieht sich in Bezug auf die Jahresziele des Konzerns im Plan. Die Finanzergebnisse für das dritte Quartal 2020 hat der Konzern für den 05.11. angekündigt.

Barrick Gold

Barrick-Gold-Aktie muss nachsetzen

Die Aktie des Goldkonzerns musste ausgehend von ihrem 52-Wochen-Hoch bei knapp 30,8 US-Dollar zunächst ordentlich Federn lassen, zeigte sich zuletzt aber wieder stabiler. Insbesondere der potentielle Doppelboden, den die Aktie zuletzt im Bereich von 26,8 / 26,9 US-Dollar ausbilden konnte, nährt durchaus gewisse Erwartungen. Allerdings muss Barrick Gold nun auf der Oberseite nachsetzen und über die 28,7 US-Dollar ausbrechen, um für frischen Wind zu sorgen. Gleichzeitig sollten Rücksetzer auf den Bereich 26,8 / 26,9 US-Dollar begrenzt bleiben. Anderenfalls könnten noch einmal die 26,0 US-Dollar ins Spiel kommen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Nordex vor neuer Rallyphase? Varta nimmt (erneut) Kurs.

JPMorgan Chase – Zahlen im Fokus. Wie geht es mit der Aktie weiter?

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.