Der Dax startet nach dem langen Oster-Wochenende beeindruckend in die neue Handelswoche. Der Ausbruch über die Marke von 15.000 Punkten nimmt Form an. Der Index lief bereits kurzzeitig über die 15.300 Punkte. Die Ausbruchsbewegung gewinnt offenkundig an Dynamik. Auch unsere beiden heutigen Protagonisten BASF und Bayer werden von dieser optimistischen Stimmung im Dax getragen. Beide Werte befinden sich in interessanten und gleichzeitig aussichtsreichen Konstellationen. Bleiben wir zunächst bei Bayer.

Bayer – Kann die Aktie den Turbo zünden?

In unserer letzten Kommentierung zu Bayer (WKN: BAY001  ISIN: DE000BAY0017  Ticker-Symbol: BAYN) thematisierten wir die symmetrische Dreiecksformation (rot dargestellt), die sich in den letzten Handelstagen bzw. –wochen im Chart ausbildete. Zum damaligen Zeitpunkt lief Bayer bereits in die Spitze des Dreiecks, die zudem mit der 200-Tage-Linie zusammenfiel. Mit anderen Worten: Eine dynamische Ausbruchsbewegung schien unmittelbar bevorzustehen, die Richtung war allerdings noch offen. Mittlerweile sind einige Handelstage ins Land gegangen, ohne dass die Aktie eine Ausbruchsbewegung in die eine oder andere Richtung startete. Vielmehr löste Bayer das Dreieck über eine Seitwärtsbewegung auf.

Bayer

In den letzten Handelstagen oszillierte Bayer in einer vergleichsweise engen Handelsspanne. Während es auf der Unterseite kaum noch unter die 53 Euro ging, blieb auf der Oberseite auch der eminent wichtige Widerstandsbereich von 55 Euro unangetastet. Dass sich das Handelsgeschehen zuletzt aber tendenziell in Richtung 55 Euro verlagert hat, nährt nun zumindest die Hoffnung darauf, dass es doch noch zu einem Vorstoß auf der Oberseite kommen könnte. Bayer muss über die 55 Euro und im Anschluss über die 56,80 Euro (Februar-Hoch), um ein frisches Kaufsignal auszulösen. Im besten Fall bleiben etwaige Rücksetzer nun auf den Bereich von 53 Euro begrenzt. Sollte es hingegen unter die 50 Euro gehen, muss die Lage bei Bayer neu bewertet werden.

BASF – Aktie vor Kaufsignal

BASF (WKN: BASF11  ISIN: DE000BASF111  Ticker-Symbol: BAS) hat wieder Schwung aufgenommen. Nach einem kleinen Schwächeanfall, der BASF jüngst noch einmal unter die 70 Euro geführt hatte, nimmt die BASF-Aktie nun wieder den derzeit zentralen Widerstandsbereich um 73 Euro ins Visier.

BASF-Aktie

Aus charttechnischer Sicht ist die Aufgabenstellung für BASF klar definiert. Die BASF-Aktie muss signifikant über die 73 Euro laufen (idealerweise deutlich über die 75 Euro) und darf gleichzeitig nicht unter die Zone 66 / 65 Euro abtauchen. Sollte es unter die 65 Euro gehen, muss eine Neubewertung der Lage erfolgen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Tesla – Das muss nun gelingen. Apple mit Ritt auf der Rasierklinge.

Lufthansa: Milliarden-Kapitalerhöhung & Neues im Streit mit Condor

Xiaomi: Auf ins letzte große Abenteuer

Nel ASA und Ballard Power – Aktien mit knackiger Erholung. Gelingt die Trendwende?

Aktuelle Blogs

Curevac – Verzögerungen bei der Impfstoffentwicklung und –zulassung

Turnaround im Schlaf?

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.