MÜNSTER (dpa-AFX) - Die erste Anlage des neuen bundesweiten Batterieforschungszentrums in Münster hat mit dem Regelbetrieb begonnen. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) kommt am Freitag (08.45 Uhr) zu einer Präsentation der Anlage, in der rund 60 Wissenschaftler arbeiten. Die Weiterentwicklung von Stromspeichern ist für die Energiewende besonders wichtig. Für die Forschungsfabrik planen Bund und das Land NRW insgesamt knapp 700 Millionen Euro Investitionen. 150 Wissenschaftler sollen später dort forschen.

Gegen die Vergabe des Forschungszentrums nach Münster hatte es 2020 Proteste aus Bayern und Baden-Württemberg gegeben. Die Länder hatten eigene Standorte benachteiligt gesehen./rs/DP/ngu