Während sich der Dax auch im gestrigen Donnerstagshandel (01.10.) weiter darum bemühte, einen Boden auszubilden um so in der Konsolidierung entscheidend voranzukommen, erlebte die Bayer-Aktie (WKN: BAY001  ISIN: DE000BAY0017  Ticker-Symbol: BAYN ) gestern alles andere als einen guten Start in den Oktober. Der Wert litt unter der schwachen Prognose des Unternehmens, die im späten Verlauf des 30.09. veröffentlicht wurde und da bereits im nachbörslichen Handel Wirkung zeigte. Am gestrigen Donnerstag entlud es sich dann… Doch nicht nur allein die fundamentalen Aspekte, die wir im weiteren Verlauf noch thematisieren werden, dürften eine Rolle gespielt haben. Vielmehr war es wohl eine Kombination aus Fundamentalem und der bereits im Vorfeld schwachen charttechnischen Verfassung der Aktie, die im Ergebnis zu dieser deutlichen Reaktion am gestrigen Donnerstag geführt haben. Bleiben wir zunächst beim Chartbild.

Aktie bereits seit Monaten im Rückwärtsgang

Die Bayer-Aktie legte nach der Ausbildung des markanten März-Tiefs (bei 44,9 Euro) zunächst eine durchaus veritable Erholung hin. Bereits im Juni bildete der Wert bei knapp 73,5 Euro sein Verlaufshoch aus, legte danach allerdings den Rückwärtsgang ein. Bereits Anfang August wurde der Bereich um 55,0 Euro erreicht. Daraufhin entwickelte sich eine Seitwärtsbewegung, die die Aktie im Großen und Ganzen in den Grenzen 55,0 Euro auf der Unterseite sowie 58,0 Euro oszillieren ließ. In den letzten Handelstagen war bereits ein Aufweichen der 55er Unterstützung zu beobachten. Die Aktie befand sich somit bereits in einer prekären Lage. Die jüngsten Entwicklungen gaben ihr dann „den Rest“; um es einmal plakativ zu formulieren. Mit dem gestrigen Kursrutsch ist das markante März-Tief bereits in Reichweite gekommen. Sollte es signifikant darunter gehen, muss eine Neubewertung der Lage erfolgen. Aus charttechnischer Sicht würde sich durch einen signifikanten Rutsch unter die 45,0 Euro ein Verkaufssignal mit einem potentiellen Bewegungsziel 37 / 35 Euro (kursrelevante Zone aus dem Jahr 2008) installieren.

Bayer-Aktie

Während sich der Dax auch im gestrigen Donnerstagshandel (01.10.) weiter darum bemühte, einen Boden auszubilden um so in der Konsolidierung entscheidend voranzukommen, erlebte die Bayer-Aktie (WKN: BAY001  ISIN: DE000BAY0017  Ticker-Symbol: BAYN ) gestern alles andere als einen guten Start in den Oktober. Der Wert litt unter der schwachen Prognose des Unternehmens, die im späten Verlauf des 30.09. veröffentlicht wurde und da bereits im nachbörslichen Handel Wirkung zeigte. Am gestrigen Donnerstag entlud es sich dann… Doch nicht nur allein die fundamentalen Aspekte, die wir im weiteren Verlauf noch thematisieren werden, dürften eine Rolle gespielt haben. Vielmehr war es wohl eine Kombination aus Fundamentalem und der bereits im Vorfeld schwachen charttechnischen Verfassung der Aktie, die im Ergebnis zu dieser deutlichen Reaktion am gestrigen Donnerstag geführt haben. Bleiben wir zunächst beim Chartbild.

Aktie bereits seit Monaten im Rückwärtsgang

Die Bayer-Aktie legte nach der Ausbildung des markanten März-Tiefs (bei 44,9 Euro) zunächst eine durchaus veritable Erholung hin. Bereits im Juni bildete der Wert bei knapp 73,5 Euro sein Verlaufshoch aus, legte danach allerdings den Rückwärtsgang ein. Bereits Anfang August wurde der Bereich um 55,0 Euro erreicht. Daraufhin entwickelte sich eine Seitwärtsbewegung, die die Aktie im Großen und Ganzen in den Grenzen 55,0 Euro auf der Unterseite sowie 58,0 Euro oszillieren ließ. In den letzten Handelstagen war bereits ein Aufweichen der 55er Unterstützung zu beobachten. Die Aktie befand sich somit bereits in einer prekären Lage. Die jüngsten Entwicklungen gaben ihr dann „den Rest“; um es einmal plakativ zu formulieren. Mit dem gestrigen Kursrutsch ist das markante März-Tief bereits in Reichweite gekommen. Sollte es signifikant darunter gehen, muss eine Neubewertung der Lage erfolgen. Aus charttechnischer Sicht würde sich durch einen signifikanten Rutsch unter die 45,0 Euro ein Verkaufssignal mit einem potentiellen Bewegungsziel 37 / 35 Euro (kursrelevante Zone aus dem Jahr 2008) installieren.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Cisco Systems und Applied Materials – Vielversprechende Ansätze

Covestro – Aktie gerät in Bedrängnis

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.