Der Dax sorgte im gestrigen Donnerstagshandel für einen Paukenschlag, als er sich zum ersten Mal über die psychologisch eminent wichtige Marke von 14.000 Punkten aufschwang. Das nächste Etappenziel besteht für den Index nun darin, die aktuelle Handelswoche oberhalb von 14.000 Punkten zu beenden. Auch unsere beiden heutigen Protagonisten Bayer und BASF starteten sehr robust in das neue Jahr und befinden sich aufgrund der jüngsten Kursentwicklungen in interessanten, aussichtsreichen Konstellationen. Bleiben wir zunächst bei Bayer.

Bayer – Kooperation mit Curevac beflügelt Aktie

Die gestrige Nachricht über die Kooperation Bayers mit dem Biotech-Unternehmen Curevac beflügelte auch die Aktie des Leverkusener Chemiekonzerns. Der Schwung, der aus der Bekanntgabe der Kooperation resultierte, kam aus technischer Sicht zur richtigen Zeit, wie ein Blick auf den unteren Bayer-Chart WKN: BAY001  ISIN: DE000BAY0017  Ticker-Symbol: BAYN) zeigt.

Bayer-Aktie

Lange Zeit dominierte die Anfang Oktober gerissene Kurslücke (orange dargestellt) das Handelsgeschehen in der Bayer-Aktie. Seit November laufen bereits die verstärkten Bemühungen der Aktie, diese damals zwischen knapp 53 Euro und knapp 48 Euro aufgerissene Kurslücke zu schließen. Hierbei entpuppte sich aber zunächst der Bereich von 50,0 Euro als Hürde für Bayer. Aktuell ist aber eine Ausbruchsbewegung über die 50,0 Euro zu beobachten. Für Bayer ist nun eine wichtige Phase angebrochen. Um den Ausbruch zu manifestieren, gilt es zunächst, die Lücke vollständig zu schließen (sprich in Richtung 53 Euro) vorzudringen. Im besten Fall macht die Bayer-Aktie gleich Nägel mit Köpfen und kassiert zügig den Widerstandsbereich um 55 Euro ein. Hier verlaufen ein wichtiger Horizontalwiderstand sowie die 200-Tage-Linie. Ein Ausbruch über die 55 Euro käme für Bayer einem kleinen Befreiungsschlag gleich. In der aktuellen Konstellation sollte es idealerweise nicht mehr unter die 50,0 Euro gehen. Anderenfalls ist Obacht geboten.

BASF – Aktie schwimmt sich frei!

BASF (WKN: BASF11  ISIN: DE000BASF111  Ticker-Symbol: BAS) legte einen sehr robusten Start ins neue Jahr hin. Wir haben einen 3-Jahres-Chart bemüht, um die aktuelle Konstellation adäquat darstellen zu können.

BASF-Aktie

Der Ausbruch über den Widerstandsbereich von 58,0 / 60,0 Euro war womöglich der entscheidende „Dosenöffner“ für BASF. Die BASF-Aktie nähert sich nun mit großen Schritten der psychologisch wichtigen Marke von 70 Euro. Diese formt in Verbindung mit den markanten Hochs bei 72,2 Euro (November 2019) und 74,6 Euro (April 2019) ein formidables Widerstandscluster. Durch dieses muss BASF nun, um eine entscheidende Weichenstellung zu erzwingen. Auf der Unterseite sollte es tunlichst nicht mehr unter die 60,0 Euro gehen, anderenfalls wäre bei BASF eine Neubewertung der Lage erforderlich.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Electronic Arts und Applied Materials – Entscheidungen stehen an!

Nordex hebt ab! Zieht Varta nach?

Aktuelle Blogs:

Encavis und das goldene Ende

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.