Der Dax nutzte den Dienstagshandel (10.05.), um einmal kräftig durchzuatmen. Nach den schwierigen letzten Handelstagen, die dem Index mitunter satte Kursverluste bescherten, setzte der Dax zu einer Erholung an. Eine nachhaltige Entspannung ist damit aber noch keineswegs eingetreten, zu bedrohlich erscheinen nach wie vor die Risiken, die auf der Unterseite noch immer lauern. Charttechnische Entlastung würde es unserer Einschätzung nach erst bei einer Rückkehr des Dax über die Marke von 14.000 Punkten geben. Charttechnische Entlastung könnte auch die BASF-Aktie gebrauchen. Deutlich besser sieht hingegen das Chartbild bei Bayer aus. Der Konzern legte am gestrigen Dienstag Zahlen vor, worauf die Aktie zunächst deutlich zulegen konnte. Bahnt sich etwa eine neue Kursrally an? Bleiben wir gleich bei Bayer.

Bayer – Neue Kursrally nach den Zahlen?

Im Vorfeld der Zahlenveröffentlichung tauchte Bayer (WKN: BAY001 | ISIN: DE000BAY0017 | Ticker-Symbol: BAYN) unter die wichtige Marke von 60 Euro und musste damit einen herben Rückschlag hinnehmen. Insofern war es wichtig, dass Bayer ein überzeugendes Zahlenwerk präsentieren konnte.

Bayer Chartanalyse

Bayer konnte den Umsatz im 1. Quartal 2022 auf 14,639 Mrd. Euro steigern. Das ist im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal ein Plus von knapp 14 Prozent (währungsbereinigt). Das EBIT belief sich im aktuellen Berichtszeitraum auf 4,212 Mrd. Euro; ein Plus von über 36 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal. Unterm Strich verblieb ein Gewinn in Höhe von 3,291 Mrd. Euro; ein Plus von über 57 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal.

Der Quartalsbericht kam gut an. Die Bayer-Aktie reagierte zunächst mit kräftigen Zugewinnen auf die Zahlen. Die Aktie eroberte die Marke von 60 Euro zurück und testete hierbei bereits den Widerstandsbereich von 62,3 Euro. Diese Zone könnte richtungsweisenden Charakter haben. Ein signifikanter Ausbruch über die 62,3 Euro würde der Bayer-Aktie die Tür in Richtung 65 Euro oder gar 68 Euro öffnen. Auf der Unterseite gilt es unverändert, den Bereich um 55 Euro als zentrale Unterstützung im Auge zu behalten. Darunter sollte es für Bayer nicht mehr gehen. Anderenfalls müsste die Lage neu bewertet werden.

BASF – Kommt (endlich) das Comeback?

Die in den vergangenen Wochen und Monaten arg gebeutelte BASF-Aktie (WKN: BASF11 | ISIN: DE000BASF111 | Ticker-Symbol: BAS) versucht sich nach wie vor an einer Bodenbildung.

BASF Chartanalyse

Die Bemühungen, einen tragfähigen Boden auszubilden, sind deutlich sichtbar. Unterm Strich blieb der gewünschte Erfolg für BASF aber bislang aus. Zudem droht aktuell die preisliche und auch zeitliche Ausdehnung der Korrektur, denn das markante März-Tief (47+ Euro) droht aufzuweichen. Sollte es zu einem signifikanten Bruch kommen, könnten BASF weitere Abgaben in Richtung 45 Euro bzw. 41 Euro drohen. Entspannung würde ein Comeback der BASF-Aktie oberhalb von 55 Euro mit sich bringen… Ob dieses Unterfangen vor dem Hintergrund der angespannten Lage am Gesamtmarkt gelingen kann, bleibt abzuwarten.

 (DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Andere Leser interessierten sich auch für:

Infineon – Aktie nach den Zahlen. SAP – Das ist gar nicht gut.

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


Anzeige-


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.