Für den Dax läuft es in diesen Tagen. Der Ausbruch über die Marke von 16.000 Punkten hat sich manifestiert. Der Index hat sich darüber festgesetzt; zumindest vorerst. Am gestrigen Mittwoch (10.11.) standen die wichtigen US-Verbraucherpreise zur Veröffentlichung an. Selbst diese vermochten es nicht, den Index nachhaltig in Bedrängnis zu bringen.

Dennoch gilt es weiterhin zu bemängeln, dass es dem Dax weiterhin nicht gelingt, sich entscheidend von den 16.000 Punkten zu lösen. Unsere beiden heutigen Protagonisten Bayer und BASF durchlaufen aktuell spannende Phasen. Während es für Bayer zuletzt Stück für Stück nach oben ging, hat sich BASF aufgrund der jüngsten Kursverluste in eine heikle Lage manövriert.

Bayer – Aktie treibt nach Zahlen Kursrally voran

Bayer (WKN: BAY001  ISIN: DE000BAY0017  Ticker-Symbol: BAYN) legte am Dienstag (09.11.) die Ergebnisse für das 3. Quartal vor. Der Markt honorierte die Ergebnisse. Die Aktie konnte daraufhin ihre bereits seit einiger Zeit laufende Erholung weiter vorantreiben.

Bayer

Schauen wir uns einige Eckdaten aus dem Bericht für das September-Quartal an. Bayer konnte den Umsatz im Berichtszeitraum auf 9,781 Mrd. US-Dollar steigern. Das ist ein Plus um 15 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Besonders gut liefen die Geschäfte in Nord- und Lateinamerika. In beiden Regionen konnte Bayer die Umsätze im Jahresvergleich um jeweils ca. 20 Prozent steigern. Auch die Ergebnisseite konnte sich sehen lassen. Bayer gab den Nettogewinn mit 85 Mio. Euro an, nach einem Nettoverlust in Höhe von -2,744 Mrd. Euro in Q3 / 2020. Positiv entwickelte sich auch der wichtige free cashflow. Bayer wies für den aktuellen Berichtszeitraum einen free cashflow in Höhe von 1,954 Mrd. Euro aus; nach 1,237 Mrd. Euro im Vergleichsquartal 2020.

Aus charttechnischer Sicht konnte Bayer mit der Rückeroberung der 50 Euro einen ersten wichtigen Meilenstein erreichen. Sollte es nun auch noch über die 52,5 Euro gehen, wäre das ein weiterer Fingerzeig. Auf der Unterseite sollte Bayer hingegen nicht mehr unter die 48 Euro laufen. Tritt dieser Fall dennoch ein, wäre eine Neubewertung der Lage unerlässlich.

BASF – Aktie in heikler Lage.

BASF (WKN: BASF11  ISIN: DE000BASF111  Ticker-Symbol: BAS) „leidet“ aus charttechnischer Sicht noch immer unter dem bis dato dominierenden Abwärtstrend.

BASF

Noch kann BASF die eminent wichtige Unterstützung um 62 Euro weitgehend verteidigen. Von oben nähert sich jedoch der Abwärtstrend. Der Druck auf den Support wird immer größer. Sollte BASF unter die 62 Euro abtauchen müssen, könnte es noch einmal heikel werden. In diesem Fall würden mit den 60 Euro bzw. mit den 57 Euro weitere potentielle Bewegungsziele warten. Um auf der Oberseite für Entlastung zu sorgen, muss es BASF gelingen, über die Zone 64 / 65 Euro vorzustoßen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Adidas Aktie stürzt überraschend ab: Das ist der Grund

TeamViewer-Aktie: Es kommen Veränderungen!

Infineon – Aktie nach den Zahlen. SAP – Fliegt jetzt der Deckel weg?

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


Anzeige-


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.