Die Aktienmärkte haben neuen Mut gefasst. Insbesondere der Dax wirkt gegenwärtig wie befreit. Das Erholungsszenario nimmt ob der neuen Impfstoffhoffnung weiter Form an. Vor allem Aktien aus Sektoren, die zuletzt arg gebeutelt waren – wie etwa aus dem Reise- und Luftfahrtsektor – laufen aktuell „heiß“. Aber auch der Chemiebereich profitiert von der neuen Aufbruchsstimmung. Unsere beiden heutigen Protagonisten – Bayer und BASF – konnten nach der Talfahrt der vergangenen Monate bereits eine veritable Erholungs- bzw. Entlastungsrally kreieren. Damit stellt sich auch die Frage: Ist das bereits die Trendwende?

Bayer – Aktie nimmt wichtige Hürde

Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (30.10.) befand sich die Aktie des Leverkusener Chemiekonzerns Bayer (WKN: BAY001  ISIN: DE000BAY0017  Ticker-Symbol: BAYN) noch auf (ungebremster) Talfahrt. Mit großer Vehemenz lief sie den Bereich von 40,0 Euro an, doch erst die Zone 37 / 35 Euro hätte aus charttechnischer Sicht Bedeutung gehabt, befinden sich hier doch markante Tiefs aus dem Jahr 2011.

Bayer

Es wäre demnach nicht unbedingt überraschend gewesen, hätte die Aktie den Durchmarsch in Richtung 37 / 35 Euro geprobt, doch ihr gelang es, im Bereich von 40,0 Euro den Abverkauf zu stoppen. Bayer orientierte sich wieder nach oben. Mittlerweile hat diese Erholung deutlich an Relevanz gewonnen. So gelang es der Aktie, die Zone um 45,0 Euro zurückzuerobern; ein wichtiger Teilerfolg. Doch Bayer muss nun nachsetzen. Aktuell steht die 38-Tage-Linie zur Disposition. Ein bullisches Kreuzen würde die Erholung weiter befeuern. Bis zum vermeintlich rettenden Ufer – dem Bereich von 55,0 Euro – ist es aber noch ein längerer Weg. Dennoch muss es das Ziel sein, diese Marke zurückzuerobern. Auf der Unterseite gilt für Bayer: Unter die 40,0 Euro sollte es tunlichst nicht gehen. Aus charttechnischer Sicht sieht BASF sogar etwas interessanter aus. Die Chancen auf eine Trendwende sind hier dadurch womöglich höher…

BASF – Kommt das Kaufsignal?

Die BASF-Aktie (WKN: BASF11  ISIN: DE000BASF111  Ticker-Symbol: BAS) hat zuletzt kräftig zulegen und somit der bis dato dominierenden Korrektur die Stirn bieten können.

BASF-Aktie

BASF gelang es, im Bereich von 45,5 Euro das Ruder herumzureißen. Nach dem Bruch des markanten Tiefs aus dem Sommer (46,6 Euro) sah es kurzzeitig prekär aus, umso wichtiger war es, dass die Aktie die 45er Zone verteidigen konnte. Das Chartbild hat sich mittlerweile deutlich aufgehellt. Der Ausbruch über die 50,0 Euro in Kombination mit dem bullischen Kreuzen der 38-Tage-Linie und der 200-Tage-Linie haben die BASF-Aktie in eine vergleichsweise komfortable Ausgangslage gebracht. Nun muss es jedoch für die Aktie darum gehen, den Sack zuzumachen. Damit dieses gelingt, muss es zunächst über die Widerstandszone um 58,4 Euro gehen. Auf der Unterseite darf BASF nicht mehr unter die Marke von 50,0 Euro zurücksetzen. Anderenfalls muss eine Neubewertung der Lage erfolgen.

(DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Spannende Blogbeiträge

Pfizer / BioNTech melden Erfolge bei der Impfentwicklung

Vier Emerging Markets ETF im Vergleich: Der Renditeturbo?

Andere Leser interessierten sich auch für:

Adidas, Puma und Nike – Neue Kursrally in den Startlöchern?

Biontech: Neue Infos und Q3 Finanzergebnisse 2020

Beyond Meat-Aktie auf Talfahrt

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.