Das Ringen um die 14.000er Marke setzt sich im Dax fort. Der Index will diesen wichtigen Punktebereich offenkundig nicht kampflos aufgeben, nachdem es zwischendurch doch danach aussah. Auch unsere beiden heutigen Protagonisten Bayer und BASF wehren sich bislang mit großer Vehemenz gegen wieder aufkommende Konsolidierungstendenzen. Bleiben wir zunächst bei Bayer.

Bayer – Zurück im Spiel

Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (03.02.) zur Aktie des Leverkusener Chemiekonzerns musste Bayer (WKN: BAY001 | ISIN: DE000BAY0017 | Ticker-Symbol: BAYN) den Verlust des bis dahin gültigen Aufwärtstrends hinnehmen. Die Aktie tauchte in Richtung 50,0 Euro ab, konnte im Anschluss aber Schlimmeres verhindern.

Bayer-Aktie

Der Verbleib oberhalb von 50,0 Euro hielt Bayer im Spiel. Infolge positiver Unternehmensnachrichten konnte die Aktie zuletzt wichtige Akzente auf der Oberseite setzen und lancierte einen Ausbruch über die wichtige Marke von 55,0 Euro.

Nachdem dieser Vorstoß durchaus vielversprechend anlief, kam er an entscheidender Stelle doch ins Stocken. Um dem Ausbruchsversuch mehr Nachdruck zu verleihen, hätte Bayer diesen über den nächsten Widerstandsbereich von 57,0 Euro ziehen müssen. Hierzu kam es nicht, sodass sich die Aktie daraufhin zurückziehen musste.

Obwohl der so wichtige Befreiungsschlag ausblieb, hat sich das Chartbild mit der Rückeroberung des Aufwärtstrends leicht aufgehellt. Aktuell notiert die Aktie im Bereich der 55,0 Euro und damit gleichzeitig in der Nähe der 200-Tage-Linie.

Rücksetzer bleiben nun idealerweise auf den Bereich von 53,0 Euro begrenzt. Ein Rutsch unter die 50,0 Euro sollte in jedem Fall vermieden werden. Sollte es hierzu kommen, muss die Lage für Bayer neu bewertet werden. Auf der Oberseite muss Bayer über den Widerstandsbereich von 57,0 Euro.

BASF – Aktie nimmt Anlauf

BASF (WKN: BASF11 | ISIN: DE000BASF111 | Ticker-Symbol: BAS) konnte sich in den letzten Handelstagen aus einer aus charttechnischer Sicht durchaus prekären Situation befreien.

BASF-Aktie

Der BASF-Aktie gelang es, die Korrekturbewegung im Bereich von 62,5 Euro zum Stehen zu bringen. Zu einem Test der zentralen Unterstützungszone zwischen 60,0 / 58,5 Euro kam es nicht. In den letzten Handelstagen setzte sich BASF nun erneut in Richtung 70 Euro in Bewegung.

Und nun gilt es! Um das Chartbild auf der Oberseite zu klären, muss BASF über die 68,5 Euro (letztes Verlaufshoch) und 70 Euro. Im Bereich von 72 Euro und 74,5 Euro sind weitere Widerstände zu finden. Auf der Unterseite sollte es für BASF nun nicht mehr unter die 62,5 Euro gehen, anderenfalls muss eine Neubewertung erfolgen.

 (DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Andere Leser interessierten sich auch für:

Entfesselt! Aphria, Aurora Cannabis, Tilray und Canopy Growth (noch) mit Kursfeuerwerk

Daimler mit bärenstarker Vorstellung. Volkswagen, Vorzüge müssen nachsetzen.

Aktuelle Blogs

Der Psychologie beim Investieren einen Streich spielen.

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.