Der Dax setzt seinen bereits in der letzten Handelswoche zu beobachtenden ruhigen Handel fort. Auch zum heutigen Wochenauftakt verpasst es der Index bislang, seiner Aufwärtsbewegung neues Leben einzuhauchen. Die im Tagesverlauf veröffentlichten Daten zur deutschen Industrieproduktion vermochten es zunächst nicht, den Dax aus seiner Lethargie heraus zu holen, obwohl sie besser ausfielen, als im Vorfeld erwartet wurde.

Unsere beiden heutigen Protagonisten Bayer und BASF benötigen ebenfalls frische Impulse, um „wieder in die Spur zu kommen“.

Bayer verpasst Befreiungsschlag

Aus charttechnischer Sicht war alles für einen wichtigen Befreiungsschlag angerichtet. Die Aktie des Leverkusener Chemiekonzerns Bayer (WKN: BAY001  ISIN: DE000BAY0017  Ticker-Symbol: BAYN) hatte sich an die wichtige Widerstandsmarke von 50,0 Euro herangearbeitet.

Bayer-Aktie

Es entwickelte sich ein zähes Ringen um diesen Widerstandsbereich. Mehrere Versuche der Aktie, den entscheidenden Vorstoß zu lancieren, blieben erfolglos. Und so kam es, wie es kommen musste: Bayer musste zunächst klein beigeben. Zwar bewegt sich die Aktie noch immer in erweiterter Schlagdistanz zur Widerstandszone, doch sie muss nun aufpassen, nicht den Kontakt zu verlieren.

Vor diesem Hintergrund wäre es eminent wichtig, wenn sich etwaige Rücksetzer bei Bayer oberhalb von 45,0 Euro abspielen würden. Sollte es für die Aktie darunter gehen, wäre eine Neubewertung der Lage unerlässlich. Richten wir unsere Blicke auf die Oberseite. Sollte es Bayer doch noch gelingen, die Hürde bei 50,0 Euro zu meistern, könnte sich die Bewegung bis auf den Bereich 54 / 55 Euro ausdehnen. Hier liegen die nächsten Widerstände. BASF befindet sich nach wie vor in einer etwas komfortableren Lage, konnte zuletzt aber auch keine entscheidenden Akzente auf der Oberseite mehr setzen.

BASF – Aktie muss nun nachsetzen!

BASF (WKN: BASF11  ISIN: DE000BASF111  Ticker-Symbol: BAS) konnte zuletzt zwar den Widerstandsbereich 58,0 Euro / 58,4 Euro überwinden, konnte sich jedoch noch nicht entscheidend von diesem lösen.

BASF-Aktie

Zu einer Ausdehnung der Bewegung in Richtung des nächsten Widerstandsbereiches um 64,3 Euro kam es nicht. Zuletzt orientierte sich BASF wieder in Richtung 60,0 Euro. Die aktuelle Konstellation ist nicht ohne Risiken. Die Aktie hat ihren steilen Aufwärtstrend verlassen. Das ist ein erstes Warnsignal, deutet es doch daraufhin, dass die Aufwärtsdynamik so langsam abhanden geht. Sollte es für die Aktie nun erneut unter die 58,0 Euro gehen, ist Obacht geboten. In diesem Fall wäre eine Neubewertung der Lage erforderlich.

 (DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Andere Leser interessierten sich auch für:

Aurora Cannabis: Bärische Prognose für die Aktie?

Adidas noch in den Startlöchern, Puma einen Schritt weiter

Aktuelle Blogs:

Encavis und die Leerverkäufer

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.