Eieiei. BB Biotech (WKN:A0NFN3) kam im vergangenen Monat deutlich unter die Räder. Notierte die Aktie der Schweizer Beteiligungsgesellschaft Anfang des Monats noch auf einem Kursniveau von 64,70 Euro, finden wir das Papier derzeit lediglich noch bei 52,85 Euro (25.10.2018) wieder. Ein stolzer Einbruch von rund 18 %.

Doch, um das vorwegzunehmen, eigentlich bleibt bei BB Biotech nach wie vor alles beim Alten. Schau am besten selbst.

Das galt es zu verkraften

Zugegeben, das Jahr war nicht optimal für die Beteiligungsgesellschaft BB Biotech. Der gesamte Biotech-Sektor kam inzwischen ein ums andere Mal unter die Räder. Das ging selbstverständlich auch nicht spurlos an einem Aktienkonglomerat vorbei, das ausschließlich auf Investitionen in diesem Bereich setzt.

Eine Entwicklung, die sich auch operativ im Zahlenwerk von BB Biotech bemerkbar gemacht hat. Zum Halbjahr wies die Beteiligungsgesellschaft beispielsweise einen Verlust in Höhe von 70 Mio. Schweizer Franken aus. Auch der Gewinn nach neun Monaten wird mit lediglich 172 Mio. Schweizer Franken voraussichtlich deutlich unter dem Vorjahresniveau von 843 Mio. Schweizer Franken liegen.

Was wir wohl an dieser Stelle nochmals betonen sollten, ist, dass der operative Erfolg von BB Biotech lediglich den Wertzuwachs der Beteiligungen misst. Sofern es mit diesen, sei es konjunkturell, marktbedingt oder auch segmentbedingt, mal bergab geht, rutscht das Unternehmen stets in die Verlustzone. Im Grunde ist das genau das Gleiche wie in jedem anderen Depot. Beispielsweise mit deinem, während der aktuellen marktbreiten Korrektur.

Das macht weiterhin zuversichtlich

Nichtsdestoweniger sind das für Beteiligungsgesellschaften normale Vorgänge, über die man sich zumindest kurz- bis mittelfristig kaum Gedanken zu machen braucht. Das gehört zum Leben eines jeden Investors (und somit auch zu BB Biotech) dazu, wie man so schön sagt.

Was jedoch für weiterhin reichlich Zuversicht sorgt, ist das nach wie vor breite Portfolio von BB Biotech. Zum dritten Quartal hin hat es hier zwar einige Änderungen gegeben, doch die größten Positionen bleiben zumindest fürs Erste weiterhin Ionis Pharmaceuticals (WKN:A2ACZM), Neurocrine Biosciences (WKN:900964) und Celgene (WKN:881244).

Dennoch wird es hier in Zukunft eine etwas andere, strategische Neuausrichtung geben. BB Biotech wird im weiteren Vorgehen vermehrt aus Aktien aus dem Small-Mid-Cap-Bereich setzen anstelle von Blue Chips. Diese könnten durchaus schneller zu besseren Ergebnissen in Zukunft führen, auch wenn die Volatilität durch diese Umstellung mit Sicherheit nicht geringer wird.

Was man als Investor ebenfalls positiv zur Kenntnis nehmen sollte, ist, dass BB Biotech mit Dr. Thomas von Planta die Erweiterung des Verwaltungsrates auf vier Personen anstrebt. Durch diesen Beitritt möchte sich BB Biotech hier vermutlich im finanzanalytischen Bereich verstärken – eine Erweiterung, die durchaus Sinn macht und das bisherige Analystenpotenzial noch einmal anhebt.

Foolisher Schlussstrich

Um abschließend an dieser Stelle noch einmal ein Fazit zu ziehen: BB Biotech hat marktbedingt eine turbulente Zeit durchgemacht, die nicht spurlos am kurz- bis mittelfristigen operativen Erfolg der Beteiligungsgesellschaft vorbeigegangen ist.

Langfristig bleibt das Unternehmen jedoch eine aussichtsreiche, diversifizierte, dividendenstarke und aktienzurückkaufende Gelegenheit, um als Laie möglichst breit vom spannenden Feld der Biotechnologie partizipieren zu können. An dieser Investitionsthese hat sich nichts verändert.

Wer daher glaubt, dass BB Biotech auch in Zukunft den richtigen Riecher in Sachen Biotechnologie haben wird, sollte daher weiterhin am Ball bleiben. Oder in Anbetracht des niedrigen Kursniveaus möglicherweise sogar überlegen, seine Position noch einmal aufzustocken. Doch das bleibt, wie üblich, deine Entscheidung.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: Drei der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

Vincent besitzt Aktien von Celgene. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Celgene und Ionis Pharmaceuticals.

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst