MELBOURNE (dpa-AFX) - Der weltgrößte Bergbaukonzern BHP Billiton ( BHP BILLITON PLC Aktie) hat seine Eisenerzproduktion trotz sinkender Preise im vergangenen Quartal stabil gehalten. Das Unternehmen förderte wie im Vorjahr knapp 40 Millionen Tonnen, wie es am Mittwoch in Melbourne mitteilte. Konkurrent Rio Tinto ( RIO TINTO Aktie) hatte seinen Erzausstoß sogar um 6 Prozent gesteigert.

Beide Konzerne hatten zuletzt betont, trotz der sich eintrübenden Weltwirtschaft an laufenden Projekten festhalten zu wollen. BHP hat aber neue Investitionen im Volumen von fast 70 Milliarden US-Dollar auf Eis gelegt. Im dritten Quartal lagen die Erzpreise im wichtigsten Abnehmerland China mehr als ein Drittel unter dem Vorjahreswert. Eisnerz ist ein wichtiger Rohstoff für die Herstellung von Stahl.

Beim zweiten wichtigen Stahl-Rohstoff Kokskohle tritt BHP schon heftiger auf die Bremse. Die Förderung sackte zwischen Juli und Ende September um 4 Prozent ab. Der Konzern hatte im September angekündigt, eine Abbaustelle im australischen Bundesstaat Queensland zu schließen. Die Kupferproduktion steigerte BHP dagegen um 24 Prozent./enl/mmb/fbr