Der weltweit führende Bergbaukonzern BHP (ASX: BHP), erwartet in den kommenden Jahrzehnten eine nie dagewesene Steigerung der Nachfrage nach Nickel. Insbesondere der Anstieg der Elektromobilität werde die Nickelnachfrage in den kommenden 30 Jahren um das Zwei- bis Vierfache wachsen lassen, hieß es!

Gemäß den jüngsten Zahlen der International Energy Agency IAE würde bis 2030 die wahnwitzige Zahl von 60 neuen Nickelminen benötigt, um das angekündigte Kohlenstoffreduzierungsversprechen einzuhalten. Diese Diagnose hat Jessica Farrell, Chefin von BHP Nickel West, anlässlich der alljährlich stattfindenden Bergbaukonferenz Diggers and Dealers in Kalgoorlie, West-Australien, abgegeben.

In nur acht Jahren werden drei von fünf verkauften Autos elektrisch sein

"Die Elektrifizierung von Autos schreitet voran, und wir gehen davon aus, dass bis 2030 etwa 60 % aller Autoverkäufe elektrisch sein werden", so Farrell. "Außerdem erwarten wir, dass bis 2040 90 % der Autoverkäufe elektrisch sein werden. Die dominierende Batteriechemie, die diese globale Flotte antreibt, werde voraussichtlich auf Nickel basieren. Auf lokaler Ebene ist Canberra die erste Stadt in Australien, die vorschreibt, dass alle neuen Autos bis 2035 elektrisch sein müssen.

Kein Wunder, dass BHP beschlossen hat, die Sparte wiederzubeleben, die vor einigen Jahren fast geschlossen wurde, als die Nachfrage nach rostfreiem Stahl einbrach und die Preise in den Keller gingen. BHP verkauft mehr als 85 % seines Produkts an den Batteriemarkt und hat unter anderem Vereinbarungen mit den derzeitigen und künftigen Herstellern von Elektrofahrzeugen Tesla, Toyota und Ford getroffen.

BHP erhöht die Investitionen, um das Batteriethema zu erfassen

Farrell sagte, dass die zuvor ungeliebte und unterfinanzierte Sparte nun Millionen für Exploration ausgibt, mehr als zu jedem anderen Zeitpunkt, seit BHP die Sparte im Rahmen der 9,2 Milliarden Dollar schweren Übernahme der Western Mining Corporation im Jahr 2005 erworben hat.

BHP produziert etwa 85.000 Tonnen Nickel-Metall pro Jahr in WA. Die Herausforderung liege nicht nur bei der Exploration und der Weiterentwicklung von Ressourcen, sondern auch bei der Aufbereitung des gewonnenen Erzes, so Farrell. "Unser geplanter Ofenumbau in der Kalgoorlie-Nickelschmelze ist für unsere Zukunft von grundlegender Bedeutung - er bietet die Möglichkeit, unsere integrierte Lieferkette aufrechtzuerhalten, unsere Ressourcen weiter zu erschließen, mit dem Potenzial, die Kapazität und die Ausbeute zu erhöhen, und könnte einen Weg für zusätzliche Rohstoffquellen schaffen.“ Solche Investitionen erforderten viel Planung und Vorbereitung, so Farrell.

Auch auf Goldinvest.de verfolgen wir die Entwicklung einiger spannender Nickelgesellschaften:

Unternehmensprofile Nickel min

 

Jetzt den Goldinvest-Newsletter abonnieren!
Goldinvest auf LinkedIn

 

Risikohinweis: Die Inhalte von www.goldinvest.de und allen weiteren genutzten Informationsplattformen der GOLDINVEST Consulting GmbH dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung, stellen vielmehr werbliche / journalistische Texte dar. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren schließen jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich aus. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

Laut §34 WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und/oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien einiger der erwähnten Unternehmen halten oder halten können und somit ein Interessenskonflikt besteht oder bestehen kann. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns besprochenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner besteht oder kann bestehen zwischen einigen der erwähnten Unternehmen und der GOLDINVEST Consulting GmbH ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, direkt oder indirekt, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben ist oder sein kann.