WASHINGTON (dpa-AFX) - Der künftige US-Präsident Joe Biden hat sich nach der Veröffentlichung neuer Beschäftigungsdaten besorgt zur wirtschaftlichen Lage im Land geäußert. "Dies ist ein düsterer Arbeitsmarktbericht", teilte Biden am Freitag mit. Die Daten für November zeigten einen konjunkturellen Stillstand und bestätigten, dass "wir uns weiterhin mitten in einer der schlimmsten Wirtschafts- und Job-Krisen der neueren Geschichte befinden".

Laut Biden unterstreicht die Lage am Arbeitsmarkt die Notwendigkeit weiterer Staatshilfen in der Corona-Krise. "Die Situation erfordert sofortiges Handeln". Dem Bericht des Arbeitsministeriums zufolge wurden in den USA im November lediglich 245 000 neue Stellen außerhalb der Landwirtschaft geschaffen - das ist der geringste Wert seit dem historischen Einbruch des Arbeitsmarkts im April. Experten hatten mit einem deutlich stärkeren Zuwachs gerechnet./hbr/DP/he